In unserer „Spotlight Serie“ wollen wir die Stars aus diesem Draftjahr etwas näher beleuchten.

Den Anfang in dieser Serie macht heute Baker Mayfield.

Wenn wir über die besten Spieler in dem diesjährigen Draft sprechen, dann müssen wir auch automatisch über Baker Mayfield sprechen.

Außergewöhnliche Statistiken

College Erfolge und außergewöhnliche Perfomance bedeuten nicht automatisch eine erfolgreiche NFL Karriere . Dies hat nicht zuletzt auch Case Keenum erfahren müssen. Allerdings sollte eins klar sein, wenn hier ein Spieler in der QB Klasse ein ähnliches Talent mitbringt wie Wilson oder Luck, dann Baker Mayfield.

Wenn man seine College Statistik anschaut, fällt direkt auf, das alle seiner drei Saisons, ein Beispiel an Effektivität und unglaublicher Produktivität darstellen.

via Rotoviz

In jeder Saison steigerter er die Statistiken der Vorsaison und in seiner finalen Saison kommt er auf unglaubliche 71 CMP% bei 41 TD und lediglich 5 INT.

Er ist erst der dritte QB seit 2000 der mehrere Saisons mit mindestens 40 Touchdowns abschließt. Und sogar der erste Quarterback der es in einer Saison schafft, ein Rating von 200 zu erzielen!!! (mind. 100 oder mehr Versuche)

Im Vergleich zu seinen Quarterback Kollegen erzielte er ein College Quarterback Rating von 92,6. Zum Vergleich Josh Rosen kam auf 67,1 und ein gewisser Sam Darnold immerhin auf 80,4.  Über Josh Allen wollen wir hier besser gar nicht reden. Ihr seht Baker Mayfield setzt Maßstäbe.

Und wem das noch nicht genügt, der sollte sich einmal anschauen, wie Baker Mayfield zu diesen überragenden Zahlen kommt. Im College Football ist es üblich, das die Pass Offensive vor allem auf kurze Spielzüge ausgelegt ist. Aber Mayfield hingegen glänzte vor allem bei Spielzügen mit 20 Yard oder mehr Spielzügen. Man braucht nicht zu erwähnen, das er auch diese Statistik anführt.

via profootballfocus.com

Neben dieser Statistik führt er übrigens auch das passer rating on deep throws (134.8) sowie das passer rating under pressure (105.3), und das passer rating off play-action (156.0) an. Also was auch immer man von Mayfield abseits des Platzes halten mag, unbestritten ist sein Talent, was er in allen seinen Spielen in Oklahoma nachgewiesen hat.

In vielen Experten Talks wird immer wieder auf die geringe Körpergröße von Baker Mayfield hingewiesen. Allerdings sollten Drew Brees und Russel Wilson wiederlegen, das kleinere Quarterbacks nicht auch gute Quarterbacks sein können.

Vergleich zu Russel Wilson

Apropo Russel Wilson. Erstaunlich wie sehr Baker Mayfields finale Saison der von Russel Wilsons letzter College Saison ähnelte.

via Kevin Cole

Wer auch immer Baker Mayfield draften wird: ich bin mir sicher, dass Baker Mayfield alles mitbringt, um eine Franchise führen zu können! Seine Effektivität und seine Produktivität, nachgewiesen über mehrere Saisons, machen ihn für mich zum besten Quarterback des NFL Draft 2018.