Viel wird aktuell über den kommenden NFL-Draft diskutiert. Eine Person steht bei vielen dieser Diskussionen im Mittelpunkt: Kyler Murray. Darüber ob seine Entscheidung für Football und gegen eine Baseball-Karriere nun die richtige Entscheidung sei oder nicht. Aber vor allem wird über seine Körpergröße diskutiert. Ob man mit dieser denn tatsächlich ein erfolgreicher NFL-Quarterback werden könne? Euch kommt die Story bereits bekannt vor? Unrecht habt ihr nicht. Schon bei dem letztjährigen Draft und Baker Mayfield kochte das Thema zu einen der meist diskutierten Offseason Topics hoch. Am Ende des Tages wurde Baker Mayfield als 1st Pick overall gezogen und war somit der erste Quartback seit 2001 (Michael Vick), der eine Körpergröße unter 6´2 aufweisen konnte und als 1st Pick vom Board ging. Gilt also noch der NFL Mythos, dass ein Quarterback eine gewisse Körpergröße mitbringen muss oder belehren uns Russell Wilson und Drew Brees mit Ihrem Können das Gegenteil? Ein Grund für uns, dieses Thema genauer zu beleuchten und die Statistiken zu befragen.

Für diese Statistik schauen wir uns ausschließlich Quarterbacks an, die seit 1997 fünfzig oder mehr Begegnungen als Starter in der NFL absolviert haben (berücksichtigt sind hier Statistiken bis zum Jahr 2016). Insgesamt 70 Quarterbacks erfüllen diese Anforderung. Diese haben wir nach Größe aufgeteilt und uns verschiedene Statistiken angeschaut.

 

Wer wurde in welcher Runden beim Draft gepickt?

 

GrößeBild3 300x197 - Kyler Murray - Alles eine Frage der Größe ?

Diese Statistik sollte Drew Look und Co. ein Lächeln ins Gesicht zaubern und sie ruhig schlafen lassen. Es zeigt, dass der Mythos lebt. 23 Quarterbacks, die eine Körpergröße von 6´4 oder mehr ihr Eigen nennen dürfen, wurden in der Runde eins gepickt. Dies entspricht sagenhaften 33% von unseren hier verglichenen Quarterbacks!

Zudem zeigt uns auch die Statistik deutlich, dass Quarterbacks von 6´2 oder niedriger keine typischen 1st Rounder in der Vergangenheit waren. 18 Quarterbacks gingen erst in Runde zwei oder später. Vielen wurden sogar später als Runde drei oder gar nicht gedraftet. Das entspricht ganzen 25%!  Nur 7% der kleineren Quarterbacks wurden in Runde eins gepickt. Russel Wilson wurde z.B. nur in Runde drei gedraftet, trotz starken College Perfomances und sehr starken athletischen Fähigkeiten. Dies zeigt zudem, dass wir generell auch nur über sehr geringe Statistiken von kleinen Quarterbacks in der NFL verfügen. Ganz zu schwiegen von kleineren Quarterbacks, die in Runde eins gepickt wurden. Was eine generelle Kernaussge von Experten im Vorfeld, das kleine Quarterbacks nicht für die NFL gemacht sind, zumindest als sehr fraglich erscheinen lässt.

 

Durchschnittliches Passer Rating

 

GrößeBild1 300x214 - Kyler Murray - Alles eine Frage der Größe ?

Als erstes wollen wir uns das Passer Rating der 70 Quarterbacks anschauen, die diese Vorgabe erfüllen. Wie uns die Statistik zeigt, haben die neun Quarterbacks mit der geringsten Körpergröße von 5´10 – 6´1 tatsächlich das beste Passer Rating mit 84,48 von allen 7o Quarterbacks . Das Schlusslicht bilden, überraschend, die Quarterbacks mit einer Körpergröße von 6´4.

 

Durchschnittliche Sieg Bilanz

GrößeBild2 300x218 - Kyler Murray - Alles eine Frage der Größe ?

In der nächsten Statistik schauen wir uns die prozentuale Siegesquote der Quarterbacks in der NFL an. Und auch hier können die vermeintlich größeren Quarterbacks nicht punkten. Weit abgeschlagen bilden die QBs mit einer Größe von 6´3 und 6´4 sogar die Schlusslichter in der Liste. Wieder einmal ist zu erkennen, dass die Körpergrößen 6´2 und 5´10-6´1 hier die vordersten Platzierungen einnehmen. Also doch nicht alles Gold was groß ist?

 

Wie groß waren die Quarterbacks der Superbowl Gewinner?

 

GrößeBild4 300x191 - Kyler Murray - Alles eine Frage der Größe ?

Nur zwei Teams der letzten 20 Superbowl Gewinner wurde von einem Quarterback zum Sieg geführt, der 6´2 oder kleiner war.  Dies entspricht 10% und ist somit nicht weit entfernt von den Quarterbacks, die in der ersten Runde gepickt wurden. (7%).

 

Fazit und eine letzte Statistik

Was bedeuten nun all die Statistiken? Sie zeigen eins mit großer Sicherheit: Größere Quarterbacks erhalten eindeutig mehr Vertrauen von den GM´s in der NFL. Es scheint außerdem, dass wirklich nur die allerbesten der kleineren Quarterbacks überhaupt die Chance erhalten, sich als Starter zu beweisen. Dementsprechend wenige wurden bisher auch früh gedraftet. Erfolgreiche Quarterbacks wie Wilson, Brees und aktuell Mayfield zeigen aber, dass das Vertrauen gerechtfertigt ist. Es zeigt vielleicht, dass einer der NFL-Klubs erst einen neuen Weg gehen muss, bevor andere diesem Weg folgen. In diesem Fall einen Quarterback zu picken, der ein extremes Talent im Quarterback-Spiel mitbringt und die Körpergröße außen vor zu lassen.

Bevor wir euch mit den ganzen Statistiken alleine lassen und ihr für Euch selber eine Entscheidung treffen müsst, ob ihr Kyler Murray in eurem Fantasy Team eine Chance gebt, noch eine Sache. Eines der stärksten Argumente gegen kleinere Quarterbacks ist, dass ihre Pässe oft von den Gegner gestörte oder geblockt werden (sogenannte Batted Passes). Dies weil die Verteidiger an der Defense Line gegenüber Spielern wie Murray deutliche Größenvorteile haben. Doch auch hierzu eine kleine Statistik aus der letzten College Saison:

 

GrößeBild5 300x291 - Kyler Murray - Alles eine Frage der Größe ?

 

 

d86b3ae3e641d882842b78c3170b411e?s=96&d=mm&r=g - Kyler Murray - Alles eine Frage der Größe ?
Joergen

Gebürtiger Kölner mit Vorliebe für Florida und den Tampa Bay Buccaneers