Ein spektakulärer Super Bowl liegt hinter uns, die Off-Season liegt vor uns. Endlich, möchte man fast sagen. Denn für uns Dynasty-Spieler ist diese Zeit wohl so ziemlich die spannendste Zeit. Kader werden analysiert, Stärken und Schwächen ausgemacht. Spieler werden analysiert, Buy- und Sell-Kandidaten festgelegt. Rookies werden evaluiert, es wird gedraftet, getradet und verdammt nochmal viel spekuliert! Und genau hier möchte ich heute mal ansetzen und euch ein paar Buy-Kandidaten nennen, die von der anstehenden Free Agency-Phase profitieren können – direkt durch einen eigenen Wechsel oder indirekt durch den Wechsel eines Teamkollegen.

Quarterbacks

Teddy Bridgewater (27) / UFA

Teddy Bridgewater hat sich in der vergangenen Saison für höhere Aufgaben empfohlen als „nur“ Backup von Drew Brees zu sein. In den sechs Spielen, in denen er ran durfte, hatte er eine Completion-Rate von 68 %, warf dabei für knapp 1.400 Yards, 9 Touchdowns und nur 2 Interceptions bei einem QB-Rating von 99,1. Das sind erstklassige Zahlen. Auf 16 Spiele hochgerechnet wären das knapp 3.700 Yards, 24 Touchdowns und 5 Interceptions gewesen. Er dürfte bei einigen Teams (z.B. Dolphins oder Chargers) auf dem Zettel stehen und sein Value wird exponentiell steigen, sobald er irgendwo Starter ist. Kauft ihn JETZT!

Preis: ca. 2.04 (Superflex / 2 QB) | ca. 3.04 (1 QB)

Taysom Hill (29) / UFA

Taysom Hill ist wohl der unterhaltsamste Fantasy-irrelevante Spieler der NFL. Wenn er under center steht kann wirklich alles passieren. Kürzlich äußerte er den klaren Wunsch, starting Quarterback in der Liga zu werden – egal, ob bei den Saints oder woanders. Die Frage bleibt natürlich, ob ihm die Teams die Rolle ebenso zutrauen. Immerhin hat er noch nie ein ganzes Spiel in der NFL als Starter absolviert. Sollte er in eurer Liga auf dem Waiver Wire sein, werdet ihr ihn vielleicht nicht stashen können bevor sich diese Frage aufklärt, da viele Dynasty-Ligen keine Waiver-Moves in der Off-Season zulassen. Solltet ihr es doch können, ist das Risiko sehr gering und er ist definitiv einen Shot wert.

Preis: ca. ab 3.07 (Superflex / 2 QB) | ca. 3.12 (1 QB)

Running Backs

Damien Williams (27)

Damien Williams hat viele Fantasy-Spieler enttäuscht in der abgelaufenen Spielzeit. Keine 500 Yards Rushing und nur 7 Total Touchdowns ist nicht das, was man von einem Spieler erwartet, dessen ADP im vergangenen Jahr am Turn zwischen der zweiten und dritten Runde lag. Im Super Bowl trumpfte er aber auf und war maßgeblich am Erfolg der Chiefs beteiligt. Dass die Saison so enttäuschend verlief lag zum einen daran, dass er fast die ganze Zeit über angeschlagen war und zum anderen an LeSean McCoy. Die beiden nahmen sich gegenseitig die Carries weg, wodurch das Chiefs-Backfield zu einer Fantasy-Katastrophe wurde. Shady wird nun aber Free Agent und ich halte es für unwahrscheinlich, dass die Chiefs ihn noch einmal unter Vertrag nehmen. Das hinterlässt ein Vakuum von über 100 Carries und 34 Targets. Es ist natürlich möglich, dass die Chiefs im Draft aktiv werden. Doch genau diese Unsicherheit drückt den Preis von Williams aktuell noch. Sollten die Chiefs keinen RB draften, könnte Damien Williams euer League Winner im nächsten Jahr sein.

Preis: ca. 2.07

Chargers RBs

Bei den Chargers kann man aktuell viel Talent unter Wert ergattern. Machen wir uns nichts vor: Melvin Gordon (26) wird nicht zu den Chargers zurückkehren, denn sonst hätten sie ihn schon lange bezahlt. Fakt ist aber, er wird ein Team finden, bei dem er klarer Starter wird. Traumszenarien wären Tampa Bay oder Atlanta. Sobald er sein Team gefunden hat, wird sein Wert wieder rapide in die Höhe schießen. Gleichzeitig würde es Austin Ekeler (24) in die Starter-Rolle befördern, der in dieser Saison auch alles andere als schlecht abgeliefert hat. Auch sein Wert würde von einem MG-Wechsel deutlich profitieren. Solltet ihr euch nicht sicher sein, ob die Chargers nicht im Draft aktiv werden, könnt ihr Ekeler auch in der mit Sicherheit einsetzenden Hype-Phase zwischen MG-Abgang und Draft verkaufen und habt ein ordentliches Plus-Geschäft gemacht. Der dritte im Bunde ist Justin Jackson (23). Viel weniger als jetzt kann er kaum mehr wert werden, d.h. das Risiko, das ihr mit ihm eingeht, ist äußerst gering. Bei einem Gordon-Abgang wird er in die Backup-Rolle befördert, was ihm per se schon mal mehr Snaps garantiert und zudem noch dafür sorgt, dass er nur eine Verletzung davon entfernt ist, selbst Starter der Chargers zu werden. Für den Preis ein ordentliches Upside.

Preis: Melvin Gordon ca. 1.08 | Austin Ekeler ca. 1.09 | Justin Jackson 4th-Round

Eagles RBs

Nein, über Miles Sanders werdet ihr hier (leider) nichts lesen. Jeder weiß, was er kann. Jeder kennt seinen Wert. Ihn werdet ihr nicht günstig bekommen. Aber ich denke, es lohnt sich einen Blick auf die Running Backs hinter ihm zu werfen. Jordan Howard (25) ist Free Agent und ich bin mir nicht sicher, ob die Eagles mit ihm verlängern werden. Da es aber einige Teams mit Need auf RB gibt und Howard deutlich günstiger sein wird als z.B. ein Melvin Gordon, könnte ich mir durchaus vorstellen, dass er einen Starter-Job findet. Immerhin war er als purer Rusher in der Liga bisher durchaus erfolgreich. Beim richtigen Team ist er in der nächsten Saison potenziell ein low End RB 2 und diesen Preis müsst ihr aktuell definitv nicht zahlen. Boston Scott (25) ist der zweite, der von einem Howard-Abgang profitieren würde. Bei ihm kann man ähnlich argumentieren wie bei Justin Jackson (s.o.), auch wenn er wohl einen Hauch teurer sein wird, da er erst vor kurzem gute Leistungen gezeigt hat und diese den meisten Leuten noch besser im Gedächtnis sind.

Preis: Jordan Howard 3rd-Rounder | Boston Scott 3rd-Rounder

Devin Singletary (22)

Frank Gore ist Free Agent und vieles deutet darauf hin, dass es bei einem einjährigen Gastspiel bei den Bills für ihn bleibt. Das liegt nicht zuletzt an Devin Singletary. Der letztjährige Drittrundenpick wird nicht euer Liebling, wenn ihr auf athletische Freaks steht. In dieser Hinsicht ist er völlig unsexy. Wenn man sich allerdings seine Effektivität in seiner Rookie-Saison anschaut, sieht das ganz anders aus.

Indikatoren dafür, wie schwer es den Verteidigern fällt, ihn zu Boden zu bringen. Singletary werdet ihr zwar nicht absolut günstig bekommen, dafür aber relativ günstig. Denn er hat es in seiner Rookie-Saison nicht auf 1000 Scrimmage Yards geschafft und viele scheinen zu vergessen, dass Frank Gore ihm viele Carries weggenommen hat – 166 an der Zahl. Wenn diese frei werden, ergibt sich für Singletary die Möglichkeit, seine Carry-Anzahl mehr als zu verdoppeln. Gekoppelt mit dieser Effektivität könnte das ein Fantasy-Traum werden.

Preis: ca. 2.01

Wide Receiver

San Francisco WR

Emmanuel Sanders ist Free Agent. Ob er zu den 49ers zurückkehrt ist – Stand jetzt, wie man so schön sagt – zumindest mal unsicher. Immerhin ist er 33 Jahre alt, bezieht ein Gehalt von ca. 10 Mio. $ und die 49ers haben nur einen total Cap-Space von 13 Mio. $. Schwer vorstellbar, dass sie den Großteil davon auf einen in die Jahre gekommenen Receiver verwenden. Vor allem deshalb, weil sie einige junge, talentierte WR in ihren Reihen haben. Allen voran natürlich Deebo Samuel (24), aber auch für Kendrick Bourne (24), Jalen Hurd (24), Richie James (24) und sogar Dante Pettis (24) könnte ein Sanders-Abgang Möglichkeiten bergen. Immerhin würden damit über 5 Targets pro Spiel (85 insgesamt, wenn man seine 49ers-Targets auf 16 Spiele hochrechnet) frei werden. Sicher ist es möglich, dass sich die 49ers im Draft auf der Position noch einmal verstärken, doch abgesehen von Deebo ist der Wert der anderen WR am Boden. Sicherlich kein super-sexy Upside, dafür aber auch quasi kein Risiko.

Preis: Deebo Samuel ca. 1.05 | sonstige 49ers-WR ca. 4th-Round Pick

Michael Gallup (23)

Michael Gallup ist eigentlich zu offensichtlich an dieser Stelle. Er ist jetzt schon nicht billig zu bekommen, doch, sollten die Cowboys nicht mit Amari Cooper verlängern, wird sein Value noch weiter durch die Decke gehen. Sollte Cooper gehen, würden knapp 200 Targets in Dallas frei werden und selbst wenn nicht alle in Gallups Richtung gehen, würde das dennoch ein deutliches Opportunity-Upgrade für ihn bedeuten. Sicherlich muss man viel für ihn hinlegen, aber was ist der worst Case? Cooper bleibt, Gallup wird von den gegnerischen Teams weiterhin als zweitbester Receiver behandelt und wird dadurch auch nicht von den besten Cornerbacks gecovert. Hoher Preis für aktuell hohen Floor und potenziell hohes Upside.

Preis: ca. 1.07

Mecole Hardman (21)

Mecole Hardman hatte kein besonders aufsehenerregendes Rookie-Jahr. 43% Snap Share, 41 Targets, 26 Receptions, 538 Receiving Yards. Seine Rolle war hauptsächlich die des Returners. Das könnte sich aber in der nächsten Saison verändern. Demarcus Robinson ist Free Agent und wird wohl aller Wahrscheinlichkeit nach nicht zu den Chiefs zurückkehren. Auch die Zukunft von Sammy Watkins ist ungewiss. Zwar hat dieser noch Vertrag in Kansas City, doch verkündete er kürzlich, dass er es sich auch vorstellen könne, ein Jahr zu pausieren. Zusammen würden damit 145 Targets frei werden. Wichtigster Aspekt dabei: Es sind Targets geworfen von Patrick Mahomes. Einziges Problem mit Mecole Hardman: Er wurde letztes Jahr von vielen GMs overdrafted. In der ganzen Tyreek Hill-Posse hat er einen ordentlichen Hype bekommen und viele Owner tun sich schwer damit, Spieler nach nur einem Jahr für weniger zu verkaufen als sie investiert haben. Einen Versuch ist es aber durchaus wert.

Preis: ca. 2.03

Tight Ends

Ian Thomas (23) ist der offensichtlichste Buy-Kandidat auf der Tight End-Position in dieser Off-Season. Wenn ihr ihn jetzt aber noch nicht im Team habt, ist es wahrscheinlich zu spät. Nach der Olsen-Entlassung wird sein Wert in die Höhe geschossen sein. Daher konzentriere ich mich hier auf eine andere Personalie:

Blake Jarwin (25)

Jason Witten ist 124 Jahre alt und zudem nach seinem einjährigen Rücktritt vom Rücktritt wieder Free Agent. Die Cowboys sind wohl unter Mike McCarthy zur Vernunft gekommen und werden wohl nicht mit Witten verlängern. Das öffnet die Tür für Blake Jarwin, die Starter-Rolle zu übernehmen. Im letzten Jahr hat er zwar nicht viele Möglichkeiten bekommen, sich zu beweisen (39% Snap Share), doch war er mit seinen Targets äußerst effektiv: 11,8 Yards per Reception, 76 % Catch-Rate und eine Touchdown-Rate von 9,7 % (#2 in der Liga). Mit steigernder Opportunity wird diese Effektivität wahrscheinlich eher kleiner als größer, doch sein Fantasy-Output könnte sich antiproportional dazu verhalten. Und sein Value wird sicherlich steigen, sollte die Saison näher rücken und Jarwin dann immer noch der TE 1 der Dallas Cowboys sein.

Preis: ca. 3.02

c89b485a27dabf261af3f30cf166e34b?s=96&d=mm&r=g - Buy-Kandidaten VOR der Free Agency
Lukas

New England Patriots-Fan
Man-crush on Tom Brady, Baker Mayfield & Gardner Minshew
Dynasty Off-Season-Lover

Twitter: @ff_legolas