Es ist passiert. Die Combine ist rum. Die kommenden Rookies haben alle in ihren Bann gezogen. Zeit für den ersten Buy-Low Artikel in 2019. Wir wollen uns heute nur auf die Top8-Rookies aus dem 2018 Draft konzentrieren und schauen, welchen Spieler man für welchen Preis an Land ziehen könnte. Jetzt ist die Zeit (junge) Veterans zu holen!

Dem ganzen Prozess liegt dieser Gedanke zu Grunde: die Situation wessen Spielers verbessert sich zu seinem Status quo am 17. Spieltag der letzten Saison signifikant? Let’s go!

No.1 – Nick Chubb, Cleveland Browns, RB

Vielleicht habt ihr Glück. Gewaltig Glück. Und es könnte sein, dass es draußen jemanden gibt, der diese Naturgewalt nicht richtig einschätzen kann. Nicht richtig hingesehen hat und Chubbs 996 yards falsch deutet. Es sind ja keine 1000 yards, was gemeinhin als „gute Saison“ wahrgenommen wird. Die 173 Yards aus seinen ersten 6 Spielen nicht richtig deutet. Nicht weiß, dass Chubb in seinem Tempo nach dem „Carlos Hyde-Trade“ auf 1317 Rushing Yards gekommen wäre (mehr als Barkley!). Sich von der Verpflichtung von Kareem Hunt abschrecken lässt. Im Großen und Ganzen die Situation also komplett falsch wahrnimmt.

Preis: gebt ihm euren 1.01. Und macht euch schleunigst aus dem Staub.

No. 2 – Kerryon Johnson, Detroit Lions, RB

Mit gerade einmal 21 Jahren, befindet sich Kerryon Johnson in einer sehr komfortablen Situation. LaGerette Blount ist Geschichte in Detroit und dadurch werden alleine 7 Goalline Carries frei. Dazu kommen einige Short-Yardage Positionen, die KJ bei seinen 5.7 y/touch (RB#15 NFL) und seiner 6.8% (RB#14 NFL) breakaway run rate auch gerne mal zu einem weniger shorten Raumgewinn ummünzen kann. Dazu ist er auch im passing game, 82,1 catch rate (RB#5 NFL), eine echte Gefahr für Theo Riddick.

Preis: ein scheinbar kompletter RB, für den ihr alles ab eurem 1.02 auf den Tisch legen könnt.

No. 3 – Derrius Guice, Washington Redskins, RB

Sei kein Horst! Kreuzbandverletzungen – auch wenn sie im Nachgang Komplikationen bereiten – sind keine Verletzungen, die einen Profi längerfristig davon abhalten, seinem Sport nachzugehen. Derrius Guice war ein Star im College, hat nach Fournettes Abgang an der LSU die stärkste Division beherrscht und hat bei der Combine einen 91%-speed-score erzielt. Alles was ihn davon abgehalten hat, schon im ersten Jahr ein Star zu werden, war eine Verletzung. Also nochmal: sei kein Horst und zweifle an Derrius Guice. Schließlich haut er alle neune weg!

Preis: wenn du ihn für den 1.02 oder weniger bekommst – immer her damit!

No. 4 – DJ Moore, Carolina Panthers, WR

Die Rookie-Klasse 2019 hat viele interessante Wide Receiver in ihren Reihen und es könnte dazu führen, dass die WR aus dem letzten Jahr dementsprechend aus dem Fokus gerade verschwinden. Dabei ist DJ Moore die Ausnahme. Er hatte keinen beeindruckenden Start in 2018, er unterbot in den Wochen 1-7 seine Durchschnitts Snap-Share (25,0) von 45.8 snaps/game immer. Erst in den Wochen 8-17 stand er mehr auf dem Platz (58,1 snaps/game) und konnte dann auch zeigen, was in ihm steckt. Devin Funchess‘ Vertrag wurde nicht verlängert und insgesamt sind in Carolina 1053 Air Yards freigeworden (9. Platz). Moore ist jetzt die klare Nr. 1 und zeigt vor allem in einer Kategorie, was ihn auszeichnet: Yards after catch (YAC)! Unter allen WR mit mehr als 30 Catches in der Saison war er mit 5,0 YAC/target WR#2 in der NFL, nur hinter Cooper Kupp. DJ Moore ist die seltene Kombination aus herausragender Athletik, sehr guten Händen und kann sowohl ins Kurzpassspiel eingebunden als auch bei tiefen Pässen eingesetzt werden.

Preis: wenn du ihn für den 1.03 oder weniger bekommst, ist das ein Steal!

N0.5 – Dante Pettis, San Francisco 49ers, WR

Wer werden die Rams (2017) oder Bears (2018) in 2019? Welches Team wird in der Offensive den größten Sprung nach vorne machen? Viele tippen auf San Francisco und das hat seine guten Gründe. Gleich ist, dass der Head Coach in allen Fällen von der offensiven Seite des Spiels kommt. Natürlich können aber auch die besten Coaches keine Wunder vollbringen und sind von guten Spielern abhängig. Das Shanahan sein Running Game auch mit No-Names wie Jeff Wilson und Raheem Mostert aufziehen konnte und Matt Breida als sehr guter RB wahrgenommen wird, macht die Aussichten für Jerrick McKinnon nicht schlechter. Dazu haben die 49ers in Georg Kittle ein Top-TE der Liga, was uns zu den Wide Receiver bringt. Nach der Entlassung von Pierre Garcon haben die 49ers, ihr 3-WR-Set betreffend, klar Stellung pro Dante Pettis – Marqusie Goodwin – Trent Taylor/Richie James bezogen. Pettis hat in seinen wenigen Einsätzen vor allem gezeigt, dass er ein Seperation-Spezialist (2.38 y seperation, WR#1) ist. Wenn er dazu jetzt noch die dementsprechend vielen Targets bekommt – aus dem Stoff werden Top-WR gezeugt!

Preis: wenn du ihn für 1.10 oder weniger bekommst, ist das ein Steal!

No. 6 – Antonio Callaway, Cleveland Browns, WR

Antonio Callaway hat keine gute Saison gespielt. Kein Aspekt seines Spiels war überragend. Und dennoch halte ich ihn für einen Spieler, für den man unbedingt die Fühler ausstrecken sollte. Hauptgrund bleibt der Zustand, dass Callaway ein Jahr vor seiner NFL-Engagement kein Football gespielt hat. Und dennoch war er in der Lage in einigen Spielen gute Leistungen abzuliefern. Es ist wichtig, sich diesen Zustand vor Augen zu führen. Ein Jahr kein Football spielen und dann die besten Cornerbacks der Welt stehen lassen. Von besseren Zahlen hat ihn seine sehr hohe Drop-Rate (8,6% #WR14) abgehalten. Er spielt aber weiterhin mit einem der besten jungen Quarterbacks zusammen, sodass die Chemie zwischen den beiden schon bald besser werden.

Preis: wenn du ihn für einen Mid 2nd rounder oder weniger bekommst, könnte das ein Steal werden!

No. 7 – Ito Smith, Atlanta Falcons, RB

Zu Saisonbeginn noch mit einer äußerst dürftigen Ausgangslage hinter Devontae Freeman und Tevin Coleman, schlug seine Stunde als Freeman auf Injury Reserved gesetzt wurde. Als alle Welt erwartete, dass Tevin Coleman anfängt, fantastische Zahlen zu produzieren, kam Ito Smith daher und nahm ihm (insbesondere Red Zone) Touches weg (Coleman vs Ito 25:24). Da Atlanta über eine hervorragende Offense verfügt (Platz 7, 2, 8, 6 in Total Offense Yards die letzten vier Saisons), war die RB2-Rolle dort, im Gegensatz zu anderen Teams, wertvoller. Die Situation im Backfield wird sehr wahrscheinlich so aussehen, dass Coleman weg ist, Freeman die klare eins wieder sein wird und Smith in die Coleman-Rolle schlüpft. Was sich geändert hat: Freeman trägt durch die vielen Gehirnerschütterungen ein größeres Verletzungsrisiko, auch im Verbund mit einem möglichen frühzeitigen Karriereende, mit sich und Smith könnte nun sogar in eine RB1-Rolle schlüpfen.

Preis: wenn du ihn für einen Mid 2nd rounder oder weniger bekommst, ist das ein Steal!

No. 8 – James Washington, Pittsburgh Steelers, WR

Es ist wahrscheinlich schon zu spät. Zu spät um Washington noch loseisen zu können, ohne einen hohen Preis zu zahlen. Die Auswirkungen der Situation könnten so aussehen: der Weggang Antonio Browns wird den Fokus der Verteidigung auf JuJu Smith-Schuster lenken. Selbst wenn ein Wide Receiver im Draft dazukommt: Washington ist seit einem Jahr in dem System zu Hause und hat einen Vorsprung. Da die Pittsburgh Steelers die meisten Pässe pro Spiel abfeuern (44,6), werden ein paar Targets auch für Washington übrig bleiben. Beste Aussichten also einen Spieler mit einem sehr hohen Upside für (gaaaaaaaaaaanz evtl noch) kleines Geld zu bekommen.
Preis: wenn du ihn für einen Mid 2nd rounder oder weniger…  ihr wisst schon.

Fazit

Ja, der Preis, den man für die genannten Spieler zahlen muss, ist nicht niedrig. Aber er ist relativ gesehen, sogar niedrig bis sehr niedrig! Es ist Zeit, zu versuchen aus dem jetzt entstehenden Rookie-Hype Kapital zu schlagen. Die Rookies der letzten Saison sind immer noch sehr jung, haben aber teilweise einen Kratzer im Image abbekommen, den es auszunutzen gilt.

Hinweis: als Basis dient der Einschätzung eine 12-team, 1 QB, 0.5-PPR Liga.

4d54948f131f3d5df9b663a106d7b92e?s=96&d=mm&r=g - Buy-Low - Rookie 2018 Version
Emin

Buffalo Bills seit Mitte 90er und Dynasty Fantasy Football forever. Lieblinge: Derrick Henry und Jerrick McKinnon.