In diesem Blog wollen wir uns mit möglichen Bounce Back Kandidaten der diesjährigen Saison beschäftigen.

In jeder Folge picken wir uns drei Spieler raus, die unserer Meinung Kandidaten für eine Bounce Back Saison sind und mögliche Kandidaten für den „Comeback Player of the Year“

Zuerst stehen die Wide Receiver im Rampenlicht. Lasst uns gemeinsam schauen, wer diese Saison die möglichen Kandidaten sind.

Amari Cooper, Oakland Raiders

Nach einer enttäuschenden Saison mit nur 680 Yds findet sich Amari Cooper an Position 35 der Wide Receiver wieder. Ein klarer Abwärtstrend nach seinen starken ersten Jahren in der Liga mit 1070 Yds und 1135 Yds. Er erzielte zwar 7 Touchdowns, was zugleich eine Karriere Bestleistung bedeutete, aber keinesfalls über diese verlorene Saison von Cooper und den Raiders hinweg täuscht. Die Gründe liegen auf der Hand: er sah vergangene Saison nur 96 Targets. In den beiden anderen Saisons waren es jeweils immer mindestens 130 Targets. Woran das lag? Vermutlich gibt es hier mehrere Gründe. Ein sicherlich entscheidender Punkt war, dass er sich mit mehreren kleineren Verletzungen die komplette Saison herum plagte. Zudem war auch Derek Carr nach seiner Verletzung nicht in der Verfassung, wie letztes Jahr.

Neben den wenigen Targets fiel er vor allem auch durch seine erschreckende Quote von Drops auf. So liegt er mit einer Quote von 10,4 % in der NFL in dieser Statistik unter den TOP 5 der Liga und nur bei einer Catch Rate von 50%. Was letztendlich auch bei Carr zumindest zu einem leichten Vertrauensverlust in Coopers Fähigkeiten geführt haben dürfte. Aber über was für Fähigkeiten und Potential er verfügt zeigte er in Week 7 – 210 Yds und 2 TD bei 11 Targets waren ein beeindruckendes Ergebnis. Nach dem Abgang von Crabtree sind stolze 163 Targets zu vergeben. Auch wenn es mit Nelson und Bryant neue Konkurrenz gibt, sollte ein Großteil der Targets bei Cooper landen. Zumal es auch Gerüchte um eine erneute Suspendierung von Bryant gibt.
Wir sind uns sicher, wenn Cooper diese Saison fit bleibt, ist er ganz klar Bounce Back Kandidat Nummer 1 und wird es unter die TOP 15 WR der Liga schaffen.

T.Y. Hilton, Indianapolis Colts

Hilton´s 966 YDS und 4 Touchdowns brachten Ihn den 26 Platz unter den Wide Receivern im PPR Format ein. Kein schlechtes Ergebnis, aber eben auch nicht wirklich gut. Hilton zählt sicherlich nicht zu den ultimativen Touchdown Scorern. Aber selbst für Ihn waren 4 Touchdowns das schlechteste Ergebnis seit seinem Rookie Jahr. Man sollte aber auch nicht vergessen mit welchen Quarterback die Colts in die letzte Saison gegangen sind. Der hieß eben nicht Andrew Luck. Und nachdem Andre Luck nun auch erfolgreich die ersten NFL Bälle geworfen hat, sind wir uns sicher, dass er mit Luck als Quarterback vor einer starken Saison steht. Sicherlich auch dem geschuldet, dass im WR Core der Colts insgesamt wenig Qualität vorhanden ist. Caine, Fountain, Rodgers bereiten gegnerischen CB’s noch keine schlaflosen Nächte und müssen erst einmal eine Verbindung zu Luck aufbauen. T.Y. Hilton sollte jeder Fantasy Spieler auf seinem Zettel für eine starke Saison haben.

Pierre Garcon, San Francisco 49ers

0 Touchdowns und nur ganze 8 Spiele. Das ist nicht etwas die Bilanz eines Rookie Wide Receiver, sondern die letztjährige Bilanz von Pierre Garcon. Würde der Titel „Spieler mit dem wenigsten Glück in der vergangenen Saison“ ausgestellt – Pierre Garcon wäre ein sehr vielversprechender Kandidat. Seine Reunion mit K.Shanahan wurde in Week 8 mit einer Verletzung beendet. Auch wenn er davor keinen TD erzielen konnte, lag er mit 67 Targets und 500 YDS auf einem guten Kurs. In einem Team was vergangene Saison die No.1 in Team Pass Plays war, lag er mit einem Dominator Rating von 26,4 % immerhin unter den TOP 20 der Liga. Da die 49ers zwar Dante Pettis im Rookie Draft holten, der aber wohl nächste Saison hauptsächlich in den Special Teams seine Spielzeit bekommen wird, steht auch nächster Saison einem hohen Target Share nichts im Wege. Und wie sagt man so schön: Folge den Targets! Garcon hat von der 2013  bis einschließlich 2016 durchschnittlich 128,5 Targets pro Season bekommen. Zum Vergleich ein Monster Receiver wie Larry Fitzgerald liegt in diesem Zeitraum bei durchschnittlich 134 Targets. Und eins sollte man nicht vergessen: sein Quarterback heißt diese Saison Jimmy G und nicht Hoyer oder Beathard.
Deswegen sind wir uns ganz sicher, sollte er sich komplett von seiner Nacken Verletzung erholen, wird er für über 100 Targets gut sein und und ist ein excellenter Late Round Pick.