Langsam läuft die Fantasy Football Content Maschine wieder heiß. Doch bevor wir uns vertieft in die neue Saison stürzen bzw. in die Rookies verlieben, werfe ich einen Blick zurück. Welche Lehren können wir aus der vergangenen Saison ziehen? Welche Strategien haben sich 2020 bewährt?

Hierzu vergleiche ich die Top 180 Spieler, basierend auf ihren ADPs vor der Saison, mit der tatsächlichen Performance in Fantasy Punkten pro Spiel (FPPG). Die ADP Daten kommen von Fantasy Data für SuperFlex-Ligen. Natürlich erzählen diese Daten nicht die ganze Geschichte, denn es geht bei vielen Spielern nicht nur um ihre Durchschnitts-Punktzahl, sondern auch darum, wie oft sie überperformen bzw. enttäuschen. Nichtsdestotrotz gibt uns dieses Daten-Set einen interessanten Aufschluss darüber, wie man einen klassischen SuperFlex Fantasy Draft angehen sollte.

Plotten wir alle Spieler basierend auf ihrem ADP mit der tatsächlichen Performance, sehen wir einen klar negativen Zusammenhang zwischen steigendem ADP, sprich später gedraftet, und der Fantasy Produktion. Auffallend sind natürlich die Ausreißer, die trotz eines hohen ADPs stark performten. Ein Blick in die einzelnen Positionsgruppen liefert uns noch bessere Informationen.

ALLn - Strategie Rückblick (Fantasy Football 2020)

RB

Für jede Position bleibt der Grundsatz: je später gedraftet desto niedrigerer die Punkteausbeute. Es offenbaren sich allerdings interessante Unterschiede zwischen den Positionsgruppen. So sehen wir für WR mit zunehmenden ADP einen weniger starken Abfall der Produktion als für RBs. Keine andere Positionsgruppe weist einen so starken Abfall der Produktion mit steigendem ADP auf als die RB-Position.

Selbst die ersten vier Positionen unterscheiden sich bereits stark in ihrer Performance. Das zeigt, wie immens wichtig Elite RBs, das heißt RBs die einen einstelligen ADP aufweisen (erste Runde), sind. Zudem erkennt man eine extrem hohe Varianz mit ansteigendem ADP. RBs ab einem ADP von ca. 40 (also ab Runde 3 bis 4) unterscheiden sich massiv in ihrer Produktion. Während einige RBs im Schnitt unter 5 Punkte pro Spiel erzielten, lieferten andere RBs in dieser Range doppelt so hoch. Dies kann man so interpretieren, dass es für die Fantasy Industrie sehr schwer ist, nach dem Elite Tier der ersten 8-10 RBs, vorherzusagen, welche RBs abliefern werden. Darüber hinaus bildet sich ab einem ADP von ca. 50 (Runde 4-5) eine regelrecht unüberwindbare Decke für RBs. Das heißt Late Round RBs bringen so gut wie kein Upside mit.

Zusammenfassend lässt sich festhalten, dass Elite RBs der Schlüssel zum Erfolg sind. Late Round RBs schaffen es fast nie, ihren ADP outzuperformen bzw. sind im Vergleich zu frühen RBs immer im Hintertreffen. Sicher dir deine RBs früh und schau nicht zurück!

RB - Strategie Rückblick (Fantasy Football 2020)

WR

Für die WR sieht die Sache schon ganz anders aus. Es gibt einige wenige Überflieger, aber die große Masse der WR bis zu einem ADP von ca. 75 (Runde 5-6) bewegt sich auf einem ähnlichen Niveau. Der Unterschied zwischen einem Erstrunden- und Sechstrundenpick ist damit im Durchschnitt nicht signifikant. Zudem liegen so gut wie alle WR bis zu einem ADP von ca. 125 (bis Runde 10) nördlich der 10 Punkte pro Spiel. Darüber hinaus lassen sich ganz am Ende der Verteilung noch ein paar Ausreißer nach oben finden. Unter dem Strich ist es deutlich, dass es sich nicht lohnt einen WR früh zu nehmen, da WR relativ leicht zu ersetzen sind und man auch noch „spät“ vergleichbare Produktion findet. Hol dir sichere WR in der Range von Runde 2/3 bis Runde 5/6.

WR - Strategie Rückblick (Fantasy Football 2020)

TE

TEs ist für gewöhnlich keine breit besetzte Position im Fantasy Football. Das zeigt auch meine Analyse. Die Top 3, Kelce, Kittle und Waller, spielen in einer Liga für sich. Vorsicht jedoch vor weiteren TEs, die in diese Klasse vordringen wollen. Unter den ersten fünf vom Board gegangenen TEs waren zwei Busts. Danach findet man eine austauschbare Riege von TEs mit einem ADP von ca. 80 bis 160. Bei dieser Gruppe machte es keinen großen Unterschied, ob man einen TE in den mittleren Runden oder ganz spät nahm. Wenn du dir keinen der Top TE in den frühen Runden sichern willst, sprich Kelce, Kittle oder Waller, dann lass bis zum Ende des Draftes die Finger von TE. Investiere lieber weiter in die anderen Skill-Positionen.

TE - Strategie Rückblick (Fantasy Football 2020)

QB

Zum Schluss werfe ich einen Blick auf die QBs. Auffällig ist das Elite Cluster von QBs mit einem ADP bis ca. 25. Keiner dieser QB enttäuschte. Sprich mit Elite QBs wirst du nicht daneben liegen. Zudem hast du dir mit einem Elite QB bereits einen erheblichen Vorteil erarbeitet. Danach folgt eine große und stark variierende Wolke von QBs. Busts reihen sich an Überraschungen. So konnte man ab der ca. vierten Runde (ADP 48) entweder einen QB ziehen, der fast Elite Niveau hatte (knapp 25 Punkte pro Spiel) oder einen mit knapp 12 Punkten pro Spiel. Das zeigt auf, wie schwierig die QB-Position abseits der Elite-Optionen vorherzusehen ist. Mein Rat basierend auf den Daten: Investiere früh und stark in QBs. Du wirst es nicht bereuen.

QB - Strategie Rückblick (Fantasy Football 2020)

Fazit

RBs sind der Schlüssel zum Erfolg. Keine andere Position, mit Ausnahme von Kelce und den restlichen TEs, weist einen so großen Unterschied zwischen den Elite-Optionen und dem Rest auf. WR hingegen sind gut austauschbar und benötigen keinen hohen Draft-Pick. Zudem liegst du mit Elite QBs nicht falsch. Natürlich läuft jeder Draft anders und es gibt kein universelles Schema F für jeden Draft, aber um die Daten für deinen Draft auszunutzen: investiere früh und häufig in RBs und QBs. Den Rest deines Kaders füllst du mit fortlaufendem Draft auf.

allinone - Strategie Rückblick (Fantasy Football 2020)
Paul 2 150x150 - Strategie Rückblick (Fantasy Football 2020)
Paul

49ers Fan seit Kaepernick in New Orleans fast den Super Bowl gewonnen hätte | Bekommt nicht genug von Fantasy Football | Experimentiert gerne mit neuen Liga-Formaten | SuperFlex oder nichts