Die Saison 2020 ist vorbei. Tom Brady did it again. Unfassbar. Die Teams stellen sich nun neu auf und nehmen wieder einmal Anlauf, um TB12 zu entthronen. Ich gebe euch in meinem kleinen Zweiteiler ein paar Moves mit, die ich aus Fantasy-Sicht in dieser Off-Season gerne sehen würde. In diesem ersten Teil stelle ich euch meine Top 4 Quarterback-Moves für diese Off-Season vor.

Wie der Titel schon sagt, fallen diese Moves in die Abteilung “Wünsch dir was“, daher scheinen manche Moves auf den ersten Blick vielleicht ein wenig wild. Aber lasst die Ideen auf euch wirken und ihr werdet sehen, die Moves haben ordentlich Fantasy-Potenzial! 

Embed from Getty Images

Deshaun Watson → Dallas Cowboys

Watson will nur noch weg und Houston scheint einem Trade nicht abgeneigt. Dallas müsste zwar ordentlich Value auf den Tisch legen, aber Watson ist eine der wenigen, wenn nicht sogar das einzig realisierbare Upgrade gegenüber Dak Prescott. Der #10 Pick dieses Jahr sowie zwei weitere Future-1st sollten doch eine gute Grundlage sein, diesen Deal anzugehen, oder?

Für uns Fantasy-Spieler könnte fast nichts Besseres passieren. Watson – Elliott – Lamb, Cooper, Gallup. Mehr muss man eigentlich nicht sagen. Unfassbare Power in der Offense. Dazu noch eine schwache Defense, die durch den Watson-Trade ja noch einmal geschwächt werden dürfte, da Houston neben Picks auch einen Defensive-Star haben möchte.

Deshaun Watson + High Power Offense + schlechte Defense = Elite Fantasy-QB

Let it happen!

Embed from Getty Images

Embed from Getty Images

Dak Prescott → San Francisco 49ers

Dak’s Job in Dallas ist damit vergeben. Aber er wird nur wenig Schwierigkeiten haben, einen neuen Job zu finden.

Für die Niners wäre Dak auch mehr als nur ein Trostpreis, nachdem es ihnen nicht gelungen ist, Deshaun Watson an die Pazifik-Küste zu holen. Denn auch Dak war in den letzten Jahren ein Top-Quarterback, für den die Niners im Gegensatz zu Watson aber nicht Haus und Hof verkaufen müssen. Klar, sie werden ihn bezahlen müssen und das werden sie nur schaffen, wenn Sie Jimmy G traden können. Aber angenommen, sie schaffen das. Dann haben sie einen jungen, mobilen Top-Quarterback, behalten ihre Picks und Bosa wird weiterhin für San Francisco auf Quarterback-Jagd gehen.

Was einen Wechsel von Garoppolo zu Dak für Deebo, Aiyuk, Kittle und Co. bedeuten würde, muss ich niemandem erklären. Upside, Upside, Upside. Und Dak Prescott in einer kreativen Shanahan-Offense zu sehen, wäre sicherlich äußerst unterhaltsam.

Embed from Getty Images

Embed from Getty Images

Matt Ryan → Denver Broncos

Ich geb’s zu: Dieser Wechsel scheint zunächst mal ein überraschend. Doch wenn man genauer hinschaut, ergibt er durchaus Sinn.

Die Falcons sind kein Contender-Team. Neuer Head Coach und den #4 Pick im Draft. Könnte ein guter Zeitpunkt sein, ein neues Kapitel aufzuschlagen und einem verdienten Spieler wie Ryan noch einmal die Chance auf den Super Bowl zu gönnen. Darüber hinaus würden sie mit einem Trade von Ryan knapp 23 Mio. $ Cap-Space sparen, was angesichts von knapp 30 Mio. $ negativem Cap durchaus eine Erleichterung wäre. Natürlich könnte ein Trade von Julio Jones dann auf dem Fuße folgen, doch darum soll es hier erst einmal nicht gehen.

Die Broncos stehen wieder einmal vor der Frage, ob sie mit ihrem jungen Quarterback weitermachen sollen oder nicht. Drew Lock konnte bisher nicht wirklich überzeugen. Da wäre es doch vielleicht ein cleverer Move von John Elway, einen erfahrenen Mann und ehemaligen MVP zu holen. Ich meine, mich erinnern zu können, dass das schon einmal nicht so schlecht geklappt hat. Ryan hätte alles da, was er zum Glücklich-sein braucht: Jerry Jeudy, Courtland Sutton, Noah Fant – dazu Melvin Gordon im Backfield, der vielleicht noch 1-2 Jahre aus sich raus holen kann. Danach würden sich viele Quarterbacks die Finger lecken.

Embed from Getty Images

Embed from Getty Images

Gardner Minshew → Washington Football Team

So schön die Cinderella-Story um Alex Smith und seine Rückkehr ist, er ist nicht die Lösung für das Football Team. Vielleicht ist es Taylor Heinicke, aber die Zukunft der Franchise in die Hände eines Mannes zu legen, der erst ein Spiel in der NFL bestritten hat – ohne Frage ein äußerst beeindruckendes für die Erwartungen, die man hatte -, wäre aus meiner Sicht nicht sehr clever.

Minshew hat in Jacksonville gezeigt, dass er das Zeug zum Starter in der NFL hat. Er ist ein Leader und bekommt in meinen Augen nicht genug Credit für seine bisher gezeigten Leistungen. Mag sein, dass das auch an mir als “Fanboy” liegt, aber ich mag diese extrovertierten, charismatischen Typen wie Minshew oder auch Mayfield einfach. Sie können einem Team immer das gewisse Extra geben.

Durch die Playoff-Teilnahme ist Washington nicht in der Position, einen der jungen Top QBs im Draft zu bekommen und einen zweiten Dwayne Haskins können und wollen sie sich sicher nicht leisten. Für Minshew müsste das Football Team wohl nicht viel auf den Tisch legen, wodurch sich das Risiko in Grenzen hält. Er hat D.J. Chark in Jacksonville zu einem Top 20 WR gemacht und in seinen 23 Starts bisher ein durchschnittliches QB-Rating von 93,1. Zudem würde sein Cap Hit von nicht einmal 1 Mio. $ in dieser Saison genug Spielraum für die Verpflichtung eines weiteren WR neben Terry McLaurin lassen.

Embed from Getty Images

Lukas min 150x150 - Wünsch dir was: Das Quarterback-Karussell 2021
Lukas

Geseke, NRW | Das erste Spiel, das ich gesehen habe, war der Superbowl XLVI New York Giants vs. New England Patriots. Seitdem trotz Niederlage Tom Brady-Fan | Hobby-Fantasy Football-Analytiker