Der NFL Draft 2021 ist Geschichte. Die Würfel sind gefallen. Die Messe ist gelesen. Höchste Zeit, eine Einordnung der Geschehnisse vorzunehmen.

Im Folgenden analysiere ich die Landing Spots der Wide Receiver und gehe dabei nach der Reihenfolge vor, wie sie gedrafted wurden. Ich werde aber nur zu den wichtigsten Spielern meinen Senf dazu geben.

In meiner Einordnung gehe ich von meinen persönlichen Rankings aus und in welcher Range ich sie in Rookie Drafts sehe bzw. nehmen würde. Diese Einschätzung findet ihr im Kleingedruckten unter dem Namen in folgendem Aufbau:

Pre-Draft WR-Rank (Superflex Rookie Draft Range) | Post-Draft WR-Rank (Superflex Rookie Draft Rank)

Wenn ihr mehr über die Spieler an sich erfahren wollt, empfehle ich euch die Vorstellung der Rookie Wide Receiver.

Embed from Getty Images

Ja’Marr Chase → Cincinnati Bengals – R1 / Pick 5

Pre-Draft Ranking: 1 (Early 1st) | Post-Draft Ranking: 1 (Early 1st)

Es kommt zur Wiedervereinigung von Chase und Burrow. Wenn man den Gerüchten glauben kann, war es Burrow’s expliziter Wunsch, seinen alten Buddy ins Team zu holen. Ich persönlich hätte zwar Sewell genommen, aber für Chase‘ Fantasy Outlook sind das gute Nachrichten. Er wird Day 1 Impact haben.

Embed from Getty Images

Jaylen Waddle → Miami Dolphins – R1 / Pick 6

Pre-Draft Ranking: 11 (Late 2nd) | Post-Draft Ranking: 5 (Early 2nd)

Jaylen Waddle schießt bei mir das Board hoch. Ich war Pre-Draft aber auch sehr low on him im Vergleich zum Consensus. Sein Profil gefällt mir einfach überhaupt nicht. Anyway. Draft-Capital matters. Ich bin aber immer noch nicht sold, dass er die hohen Erwartungen erfüllen kann.

 

Embed from Getty Images

DeVonta Smith → Philadelphia Eagles – R1 / Pick 10

Pre-Draft Ranking: 6 (Early 2nd) | Post-Draft Ranking: 3 (Late 1st)

Auch DeVonta Smith steigt in meinem Ranking, weil ich Pre-Draft sehr vorsichtig mit ihm war. Ich bin es eigentlich auch immer noch, aber es spricht einfach zu viel für ihn, um ihn nicht so hoch zu nehmen. Guter Landing Spot und guter Fit für die Offense. Jalen Hurts wird sich freuen, einen WR zu haben, der schnell frei ist. Dazu Top 10-Pick inlusive Trade-Up. Auch Smith wird Day 1-Impact haben.

 

Embed from Getty Images

Kadarius Toney → New York Giants – R1 / Pick 20

Pre-Draft Ranking: 23 (4th Round) | Post-Draft Ranking: 10 (Late 2nd)

Ich habe den 1st-Round-Buzz um Toney nie verstanden. Daher war dieser Pick für mich mit der schlechteste des ganzen Drafts. Aber auch wenn ich Toney’s Profil absolut nicht mag, muss ich ihn in meine Top 10 packen. Einzig und allein wegen des Draft Capitals. In der Range, in der ich ihn sehe, werde ich ihn wohl trotzdem nie bekommen.

 

Embed from Getty Images

Rashod Bateman → Baltimore Ravens – R1 / Pick 27

Pre-Draft Ranking: 3 (Late 1st) | Post-Draft Ranking: 4 (Early 2nd)

Rashod Bateman bekommt viel Hate für den Landing Spot. Baltimore war seit Lamar Jackson tatsächlich nicht sehr WR-freundlich. Aber lag das wirklich an Lamar oder lag das vielleicht eher an Leuten wie Willie Snead, Seth Williams und sogar Hollywood Brown? Bei jedem anderen QB wird ein unterirdischer WR-Corps berücksichtig. Bei Lamar irgendwie nicht. Ich bin überzeugt, dass Lamar kein so schlechter Passer ist, wie er gerne gemacht wird. Bateman als die klare Nummer 1 in der Offense kann sofort eine gute Rolle spielen. Dennoch fällt er in meinem Ranking hinter DeVonta Smith.

 

Embed from Getty Images

Elijah Moore → New York Jets – R2 / Pick 34

Pre-Draft Ranking: 4 (Early 2nd) | Post-Draft Ranking: 5 (Early 2nd)

Elijah Moore bekommt sehr gutes Draft Capital. Ob der Landing Spot gut ist, weiß aktuell noch keiner. Alles neu bei den Jets. Neue Receiver, neue O-Line, neuer Quarterback, neuer Coaching-Staff. Viel schlechter können sie natürlich nicht werden, aber eine gesunde Skepsis ist wohl angebracht. Dennoch: Ich mochte ihn Pre-Draft und ich mag ihn auch jetzt. Aber trotzdem wird er von DeVonta Smith überholt.

 

Embed from Getty Images

Rondale Moore → Arizona Cardinals – R2 / Pick 49

Pre-Draft Ranking: 5 (Early 2nd) | Post-Draft Ranking: 7 (Early 2nd)

Der seltsame Fall des Rondale Moore. Und das im doppelten Sinne. Obwohl ich den Landing Spot in Arizona sehr mag, fällt Moore in meinem Ranking um zwei Spots. Das liegt schlicht und ergreifend daran, dass ich Pre-Draft ein paar WR hinter ihm gerankt hatte, deren Draft-Capital deutlich besser ist als seins und deren Konkurrenz in der Offense nicht unbedingt so hochkarätig ist. Hopkins, Kirk und Green sind nicht zu unterschätzende Faktoren und auch wenn Rondale sehr talentiert ist, könnte das gerade zu Anfang in seine Production schneiden. Aber early 2nd nehme ich ihn sehr sehr gerne.

 

Embed from Getty Images

D’Wayne Eskridge → Seattle Seahawks – R2 / Pick 56

Pre-Draft Ranking: 19 (4th Round) | Post-Draft Ranking: 16 (Mid 3rd)

Klassischer Seahawks Pick. Massiver Reach. Einige Wide Receiver, die jünger sind als D’Wayne Eskridge: DK Metcalf, D.J. Moore, A.J. Brown, Marquise Brown, Parris Campbell, N’Keal Harry. An seinem Profil ist nur die Production beeindruckend, die er allerdings in der MAC abgeliefert hat. Keine besonders hochwertige Conference. Anyway. 2nd-Round Draft Capital ist ernst zu nehmen. Er ging sogar früher als DK damals. Crazy.

 

Embed from Getty Images

Tutu Atwell → Los Angeles Rams – R2 / Pick 57

Pre-Draft Ranking: 14 (Mid 3rd) | Post-Draft Ranking: 17 (Late 3rd)

Auch den Tutu Atwell-Pick verstehe ich beim besten Willen nicht. Da gab es deutlich bessere WR-Optionen noch am Board. Jedoch gibt es in dieser Klasse kaum einen besseren Returner. Das wird wohl der Gedanke sein, den McVay mit diesem Pick hatte. Denn – seien wir ehrlich: Tutu wird in der Offense neben Robert Woods, Cooper Kupp, DeSean Jackson, Van Jefferson, Cam Akers und Tyler Higbee nicht viel zu sagen haben.

 

Embed from Getty Images

Terrace Marshall → Carolina Panthers – R2 / Pick 59

Pre-Draft Ranking: 2 (Late 1st) | Post-Draft Ranking: 2 (Late 1st)

Es tat weh, Marshall so weit fallen zu sehen. Vor allem Eskridge und Atwell vor ihm gehen zu sehen, war hart. Auch ist der Landing Spot für ihn nicht unbedingt ideal. D.J. Moore und Robby Anderson haben letztes Jahr beide über 1.000 Yards erzielt, dazu CMC, der sich auch immer in der 800-1000 Receiving-Yards-Region bewegt. Das wären, wenn es schlecht für Marshall läuft, schon 3000 Yards, die vergeben sind. Und ob Sam Darnold überhaupt so viel werfen kann, ist völlig offen. Ich habe ihn trotzdem immer noch als meinen WR 2. Sein Profil ist einfach zu gut, um ihn herabstufen zu können. Und Situationen können sich schnell ändern. Ich erinnere nur an 2019 als A.J. Brown aufgrund seines Landing-Spots in Tennessee heruntergestuft wurde. Don’t overreact.

 

Josh Palmer → Los Angeles Chargers – R3 / Pick 77

Pre-Draft Ranking: 27 (undrafted) | Post-Draft Ranking: 18 (Late 3rd)

Embed from Getty Images

Dyami Brown → Washington Football Team – R3 / Pick 82

Pre-Draft Ranking: 9 (Mid 2nd) | Post-Draft Ranking: 9 (Mid 2nd)

Day 2-Draft Capital sind super News für Dyami Brown. Auch ist Washington ein super Landing Spot. Er ergänzt den WR-Corps des FT sinnvoll und gibt Fitzi eine weitere gute Option im Passing Game. Washington’s Offense ist in nur einer Off-Season deutlich gefährlicher geworden.

Amari Rodgers → Green Bay Packers – R3 / Pick 85

Pre-Draft Ranking: 22 (4th Round) | Post-Draft Ranking: 19 (Late 3rd)

Embed from Getty Images

Nico Collins → Houston Texans – R3 / Pick 89

Pre-Draft Ranking: 12 (Late 2nd) | Post-Draft Ranking: 11 (Late 2nd)

Nico Collins ist in einer sehr guten Situation gelandet. Er ist nun der beste und quasi einzige Big Body Receiver in der Texans-Offense.  Natürlich ist die Quarterback-Situation äußerst unsicher, dennoch hat er einen clear path zu einer frühen Relevanz.

Anthony Schwartz → Cleveland Browns – R3 / Pick 91

Pre-Draft Ranking: 13 (Late 2nd) | Post-Draft Ranking: 15 (Mid 3rd)

Dez Fitzpatrick → Tennessee Titans – R4 / Pick 109

Pre-Draft Ranking: 25 (undrafted) | Post-Draft Ranking: 14 (Mid 3rd)

Embed from Getty Images

Amon-Ra St. Brown → Detroit Lions – R4 / Pick 112

Pre-Draft Ranking: 10 (Late 2nd) | Post-Draft Ranking: 8 (Mid 2nd)

Nach Fitzpatrick der einzige Riser unter den Day 3-Wide Receivern. Day 2-Talent, das früh in der vierten Runde gepickt wurde und das in einen Spot, wo er sofort essenzieller Bestandteil der Offense sein kann. Das WR-Feld in Detroit ist ein Wasteland. Instant Opportunity für ASB.

 

Jaelon Darden → Tampa Bay Buccaneers – R4 / Pick 129

Pre-Draft Ranking: 28 (undrafted) | Post-Draft Ranking: 28 (undrafted)

Tylan Wallace → Baltimore Ravens – R4 / Pick 131

Pre-Draft Ranking: 8 (Mid 2nd) | Post-Draft Ranking: 13 (Early 3rd)

Jacob Harris → Los Angeles Rams – R4 / Pick 141

Pre-Draft Ranking: unranked (undrafted) | Post-Draft Ranking: unranked (undrafted)

Ihmir Smith-Marsette → Minnesota Vikings – R5 / Pick 157

Pre-Draft Ranking: 24 (undrafted) | Post-Draft Ranking: 26 (undrafted)

Simi Fehoko → Dallas Cowboys – R5 / Pick 179

Pre-Draft Ranking: 21 (4th Round) | Post-Draft Ranking: 24 (4th Round)

Cornell Powell → Kansas City Chiefs – R5 / Pick 181

Pre-Draft Ranking: 36 (undrafted) | Post-Draft Ranking: 34 (undrafted)

Frank Darby → Atlanta Falcons – R6 / Pick 187

Pre-Draft Ranking: 45 (undrafted) | Post-Draft Ranking: 42 (undrafted)

Marquez Stevenson → Buffalo Bills – R6 / Pick 203

Pre-Draft Ranking: 47 (undrafted) | Post-Draft Ranking: 44 (undrafted)

Shi Smith → Carolina Panthers – R6 / Pick 204

Pre-Draft Ranking: 16 (Late 3rd) | Post-Draft Ranking: 23 (4th Round)

Racey McMath → Tennessee Titans – R6 / Pick 205

Pre-Draft Ranking: 37 (undrafted) | Post-Draft Ranking: 35 (undrafted)

Jalen Camp → Jacksonville Jaguars – R6 / Pick 209

Pre-Draft Ranking: unranked (undrafted) | Post-Draft Ranking: unranked (undrafted)

Demetric Felton → Cleveland Browns – R6 / Pick 211

Pre-Draft Ranking: ranked as RB (undrafted) | Post-Draft Ranking: unranked (undrafted)

Embed from Getty Images

Seth Williams → Denver Broncos – R6 / Pick 219

Pre-Draft Ranking: 7 (Mid 2nd) | Post-Draft Ranking: 12 (Late 2nd)

Seth Williams in Runde 6 ist ein absoluter Witz. Ich hatte ihn safe in meinen Top 10 Pre-Draft. Das fehlende Draft-Capital ist aber ein Concern, der ihn da herausnimmt. Dennoch bin ich nicht bereit, ihn völlig abzuschreiben. Für mich ist er der bessere Wide Receiver als K.J. Hamler und könnte die Nummer 3-Rolle in Denver erobern. Er hat natürlich ein gutes Stück seines Floors eingebüßt, doch das Upside ist nach wie vor groß. Vor allem, wenn Denver das ersehnte QB-Upgrade noch hinbekommt.

 

Dazz Newsome → Chicago Bears – R6 / Pick 221

Pre-Draft Ranking: 41 (undrafted) | Post-Draft Ranking: 39 (undrafted)

Mike Strachan → Indianapolis Colts – R7 / Pick 229

Pre-Draft Ranking: 20 (4th Round) | Post-Draft Ranking: 21 (4th Round)

Tre Nixon → New England Patriots – R7 / Pick 242

Pre-Draft Ranking: unranked (undrafted) | Post-Draft Ranking: unranked (undrafted)

Ben Skowronek → Los Angeles Rams – R7 / Pick 249

Pre-Draft Ranking: unranked (undrafted) | Post-Draft Ranking: unranked (undrafted)

Kawaan Baker → New Orleans Saints – R7 / Pick 255

Pre-Draft Ranking: 26 (undrafted) | Post-Draft Ranking: 27 (undrafted)

Dax Milne → Washington Football Team – R7 / Pick 258

Pre-Draft Ranking: unranked (undrafted) | Post-Draft Ranking: 50 (undrafted)

Undrafted Free Agents

Zum Abschluss möchte ich euch noch meine bisherigen Lieblingssignings der UDFAs vorstellen.

Embed from Getty Images

Sage Surratt → Detroit Lions

Pre-Draft Ranking: 15  (Late 3rd) | Post-Draft Ranking: 20 (4th Round)

Die Lions scheinen auf langsame Receiver zu stehen. ASB mit einer 4,66 und Surratt mit einer 4,75 sind die beiden besten WR im Roster. Klingt erstmal nicht sehr explosiv, doch ist Surratt mit 6‘3‘‘ auch ein großer Receiver, dem Goff den Ball auch einfach mal hoch zuwerfen kann. Bei dem, was an WR im Draft so gepickt wurde, ist Surratt als UDFA ein Steal für die Lions.

 

Embed from Getty Images

Tamorrion Terry → Seattle Seahawks

Pre-Draft Ranking: 17  (Late 3rd) | Post-Draft Ranking: 22 (4th Round)

So katastrophal ich den D’Wayne Eskridge-Pick in Runde 2 fand, so gut finde ich das Free Agent-Signing von Tamorrion Terry. Wirklich ausgleichen kann es das nicht, denn die Seahawks hätten in der zweiten Runde auch andere Positionen gut bedienen können. So ist dieser Pick verschwendet, denn Terry ist für mich die bessere Option als Eskridge. Da aber Draft-Capital ein direkter Indikator für die Opportunity ist, wird Terry dennoch von Eskridge überholt. Ich würde mich aber nicht wundern, wenn dies eher früher als später wieder umgedreht wird.

Lukas min 150x150 - NFL Draft 2021 - Wide Receiver Recap
Lukas

Geseke, NRW | Das erste Spiel, das ich gesehen habe, war der Superbowl XLVI New York Giants vs. New England Patriots. Seitdem trotz Niederlage Tom Brady-Fan | Hobby-Fantasy Football-Analytiker