Den Abschluss unserer Recap Reihe machen die Tight Ends. Hier könnt ihr nochmal die Runningbacks, Wide Receiver und Quaterbacks nachlesen.

Tight End ist eine komplizierte Position, denn sie benötigen in der Regel 2-3 Jahre, um beide Positionen in der NFL zu lernen (Offensive Line und Receiver). Erst dann können sie konstant Fantasy Punkte produzieren. Man muss sich immer die Frage stellen, ob es sich lohnt einen Pick in einen Tight End zu investieren, weil sich der Wert im ersten Jahr nicht zwingend erhöht. Trotzdem gibt es dieses Jahr ein Ausnahmetalent, das sich inzwischen in vielen Rookie Drafts im vorderen Teil der ersten Runde manifestiert hat. Wenn ihr mehr Informationen zu diesem Spieler benötigt, dann empfehle ich euch die Tight End Vorstellung von Stippie. Ich gehe im Folgenden auf ein paar Tight Ends und deren Landing Spots ein.

 

Embed from Getty Images

 

Kyle Pitts (Atlanta Falcons, Pick: 1.04)

Mir fällt es schwer einen Superlativ zu finden mit dem Pitts noch nicht beschrieben wurde. Der Hype um das Ausnahmetalent mündete darin, dass Pitts als erster non-QB Spieler vom Board ging. An Pick Nummer 4 landete er bei den Atlanta Falcons. Mit Matt Ryan bekommt er einen Quaterback, der in den letzten Jahren gerne auf seine Tight Ends geworfen hat. Sowohl Austin Hooper als auch Hayden Hurst waren mit ihm Fantasyrelevant.

Mit Julio Jones und Calvin Ridley wird er zwar vermutlich die Nummer 3 Option in dieser Offense sein, aber sollte Jones noch weg getradet werden, dann stehen Pitts bereits in Jahr 1 alle Türen offen.

Ob man einen frühen Pick in einen TE investieren möchte, überlasse ich an dieser Stelle jedem selbst, aber Draft Capital und Situation hätten für Pitts nicht viel besser sein können.

 

Embed from Getty Images

 

Pat Freiermuth (Pittsburgh Steelers, Pick 2.24)

Freiermuth war Pre-Draft klar der zweite Tight End hinter Pitts. Das hat sich auch nach dem Draft nicht geändert. Kein anderer Tight End kann mit dem Draft Capital mithalten.

Der Landing Spot hätte für Freiermuth allerdings besser sein können. In Jahr 1 hat er mit JuJu Smith-Schuster, Chase Claypool, Diontae Johnson und Eric Ebron große Konkurrenz. Dazu steht ein Fragezeichen hinter Ben Roethlisberger. Da Tight Ends aber, wie oben angesprochen, meistens 2-3 Jahre brauchen, ist die Konkurrenz nicht so schlimm. Da er ein guter Blocker ist und die Steelers Oline Probleme hat, wird er vermutlich trotzdem gute Chancen haben das Feld zu sehen.

In 2022 haben Ebron und JuJu keinen Vertrag mehr. Für Freiermuth besteht also durchaus die Chance in Jahr 2 die Nummer 3 Option im Steelers Passspiel zu werden. Allerdings steht hier noch ein großes Fragezeichen auf der QB Position. Soll Haskins die Antwort sein? Oder investieren die Steelers 2022 in einen neuen QB?

Die Situation hätte besser sein können, aber ich sehe für Freiermuth einen Weg zur Fantasyrelevanz.

 

Die Dart Throws

Abgesehen von den beiden Top Tight Ends würde ich keinen in den ersten drei Runden eines Rookie Drafts draften. In der vierten Runde kann man aber durchaus nochmal einen Dart in die ein oder andere Richtung werfen. Wie bereits erwähnt brauchen Tight Ends immer eine gewisse Entwicklungszeit, weshalb man sich von diesen Optionen nicht zu viel versprechen sollte.

 

Embed from Getty Images

 

Hunter Long (Miami Dolphins, Pick: 3.18)

Der dritte Tight End vom Board ist Hunter Long. Er ist kein besonders athletischer Tight End und wird in Miami ebenfalls viel Konkurrenz haben. Mit Mike Gesicki steht ein athletischer Pass Catcher bereit, der letztes Jahr auch bereits eine Connection mit Tua hatte. Dazu haben die Dolphins mit Fuller, Waddle und Parker gute Wider Receiver.

Sollte Gesicki dieses Jahr nicht abliefern, dann könnten die Dolphins ihn in die Free Agency gehen lassen. Dann könnte eine Tür für Long aufgehen. Für mich ist Long aber trotzdem nur ein Dart Throw, da Gesicki der talentiertere Spieler ist.

 

Embed from Getty Images

 

Brevin Jordan (Houston Texans, Pick: 5.03)

Brevin Jordan war Pre-Draft der Tight End Nummer 3. Allerdings gibt es einige Fragezeichen bei ihm. Er hat keine guten Hände und man wusste nicht, wie die NFL ihn bewerten würde. Da er bis in die fünfte Runde fiel, erwarten NFL Teams anscheinend nicht viel von Jordan.

Trotz des niedrigen Draft Capitals ist Jordan für mich immer noch ein interessanter Dart Throw, denn mit den Houston Texans landet er zwar in einem schwachen Team mit vielen Problemen, aber gleichzeitig auch mit einer weit offenen Depth Chart. Seine Konkurrenz um Targets heißt Jordan Akins, Brandin Cooks, Nico Collins, Randall Cobb und Keke Coutee.

Brevin Jordan landet in einer Situation, in der er in den nächsten Jahren eine Top Receiving Option werden könnte. Der Dart Throw könnte sich lohnen!

 

 

Der Rest

Der Vollständigkeit halber erwähne ich auch die restlichen Tight Ends. Natürlich kann man auch hier noch den ein oder anderen Dart werfen, aber man sollte sich davon nicht zu viel versprechen.

Tommy Tremble (Carolina Panthers, Pick: 3.20)

Tre‘ McKitty (LA Chargers, Pick: 3.34)

John Bates (Washington Football Team, Pick: 4.19)

Kylen Granson (Indianapolis Colts, Pick: 4.22)

Luke Farrell (Jacksonville Jaguars, Pick: 5.01)

Noah Gray (Kansas City Chiefs, Pick: 5.18)

Zach Davidson (Minnesota Vikings, Pick: 5.24)

Marc - NFL Draft 2021 - Tight End Recap
Marc

Egal ob Redraft oder Dynasty: Fantasy Football Verrückter | Dallas Cowboys Fan | Lieblingsspieler: Dak Prescott und Alvin Kamara