MFL ist so ziemlich das Gegenteil von nfl.com und ESPN.

Man kann gefühlt alles, ja wirklich alles in der Desktop-Version einstellen. In dieser Hinsicht ist MFL sicherlich der Marktführer und wird daher auch in vielen US-Ligen genutzt. In Deutschland gibt es nur vereinzelt Ligen auf MFL, es ist durchaus etwas komplizierter.

Eine eigene App hat MFL nicht, es gibt nur von Drittanbietern eine App.

Auch ist die Übersichtlichkeit der Seite vielen Nutzern ein Dorn im Auge, es ist nicht ganz so intuitiv. Dazu kommt: die Seite ist kostenpflichtig, sie lohnt sich also wirklich nicht für Anfänger, sondern für den erfahrenen Spieler, der gerne auch ausgefallenere Einstellungen vornehmen will.

Hat man sich aber mal zurechtgefunden und sich darauf eingelassen, ist die Seite insbesondere für Commissioner eine wahre Goldgrube.

Dem Anfänger ist von dieser Seite abzuraten.

 

Zusammenfassung

VorteileNachteile
  • im höchsten Maße individualisierbar
  • Meist genutzte Plattform in den USA
  • keine eigene App
  • Unübersichtlich und nicht sehr intuitiv
  • Kostet Geld pro Liga und Saison
Geeignet FürUngeeignet Für
  • Ligen mit speziellem Setting
  • Fortgeschrittene Fantasy Football-Spieler
  • Standard-Ligen
  • Anfänger
Emin min 1 150x150 - MFL - MyFantasyLeague
Emin

Buffalo Bills seit Mitte 90er und Dynasty Fantasy Football forever. Lieblinge: Derrick Henry und Jerrick McKinnon.