Was ist Streaming?

Das Wort Streaming kennen die meisten von Streaming Plattformen für Filme, Serien oder Sportveranstaltungen. Dabei werden Filme aus einem großen Pool abgerufen. Ähnlich würde ich das Streaming in Fantasy Football Ligen beschreiben. Für einige Positionen (Quarterback, Tight End, ST/DEF, Kicker) wird in Standard Redraft Ligen nur ein Starter benötigt.

Da es in der Regel nur 5-6 Bankplätze gibt, kannst du nicht für jede dieser Positionen einen Ersatz auf der Bank haben. Jede Woche müssen insgesamt 5 Running Backs und Wide Receiver gestartet werden, weshalb die meisten (oder sogar alle) Bankplätze mit Ersatz für diese beiden Positionen gefüllt sind. So entsteht für die Positionen mit einem Starter ein großer Pool an Spielern, die sich auf dem Waiver Wire befinden. Aus diesem Pool kannst du also Woche für Woche einen neuen Starter abrufen.

Im Folgenden möchte ich kurz auf die Frage eingehen, welche der einzelnen Positionen zum Streamen geeignet sind und erklären, wie du gute Streamingkandidaten identifizieren kannst.

 

Quarterbacks

Die Quarterback Position eignet sich sehr gut zum Streamen. Im Jahr 2020 gab es insgesamt 38 Quarterbacks, die eine Woche als Top-12 QB hatten. Auch in den Jahren zuvor war diese Zahl bei ca. 40 Quarterbacks. Diese Zahlen zeigen bereits, dass es für jeden Quarterback möglich ist, eine Woche in der Top-12 abzuschließen. Dazu kommt, dass es einige Parameter gibt, mit denen gute Leistung eines Quarterbacks vorhergesagt werden können.

Der wichtigste Faktor ist die gegnerische Defense. Spielt ein Quarterback gegen eine Defense, die viele Punkte gegen Quarterbacks zulässt, dann steigt die Wahrscheinlichkeit eines guten Spiels deutlich. Doch nicht nur die Defense spielt eine Rolle, sondern auch die gegnerische Offense! Wenn der Gegner nicht in der Lage ist Punkte auf das Board zu bringen, dann besteht für deinen Quarterback auch nicht die Notwendigkeit viele Pässe zu werfen. Ein ideales Streaming Matchup für Quarterbacks ist also eine starke Offense mit einer schwächeren Defense.

Auf diversen Seiten kannst du Vorhersagen für die erzielten Punkte in den einzelnen NFL Spielen finden. Diese Vorhersagen sind ein guter Indikator, ob dein Quarterback eine gute Woche haben wird.

Neben diesen Hauptfaktoren spielen auch weitere Faktoren wie zum Beispiel das Wetter eine Rolle. Die Browns hatten 2020 drei Heimspiele bei sehr starkem Wind. In diesen Spielen konnte Baker Mayfield jeweils nur 12 Pässe anbringen und schaffte es nur einmal über 200 Yards. Dementsprechend machte er es in diesen Spielen auch nie über 10 Punkte.

Gute Fantasy Spiele für Quarterbacks lassen sich gut vorhersagen. Deshalb sind Quarterbacks gut für das Streaming geeignet. Solltest du also in deinem Draft keinen der frühen Quarterbacks draften und die Late-Round QB Strategie verfolgen, dann kannst du Quarterbacks streamen, falls dein Late-Round QB nicht den erhofften Sprung macht.

 

Tight Ends

Kommen wir nun zu den Tight Ends. Wie bereits in unserem Draft Strategien Artikel erwähnt, ist der Abstand zwischen den Top Tight Ends und dem Rest sehr groß. Innerhalb des Rests gibt es keine großen Abstände. Daraus folgt, dass es, über die Saison gesehen, keinen großen Unterschied zwischen dem TE 5 und dem TE 16 gibt. Allerdings gibt es innerhalb einer Woche immer wieder einige Tight Ends, die eine Top Woche haben. Diese Tight Ends können in der Woche darauf wieder ein Bust sein (z.B. Rob Gronkowski 2020: Woche 15: 5,9 Punkte, Woche 16: 19,8 Punkte, Woche 17: 4,9 Punkte).

Aus diesem Grund macht es Sinn, die Tight End Position mit Streamern zu besetzen, wenn du keinen der Top Tight Ends im Draft bekommst. Allerdings muss man sagen, dass die Tight End Position, im Vergleich zu den Quarterbacks, deutlich schwerer vorherzusagen ist. Natürlich spielen die oben genannten Faktoren auch für Tight Ends eine Rolle, denn wenn der Quarterback viel wirft, dann steigt auch die Wahrscheinlichkeit für Targets und Touchdowns des Tight Ends. Allerdings steigt die Wahrscheinlichkeit auch für Wide Receiver und Running Backs. Vorherzusagen, ob in diesem speziellen Spiel der Tight End von dem guten Matchup profitiert, ist schwierig.

Aus diesem Grund besteht beim Tight End Streaming die Gefahr, dass du in das ein oder andere Bust Spiel gerätst. Trotzdem gibt es für dich mit dieser Strategie auch die Chance in einer Woche einen Vorteil auf der Tight End Position zu bekommen. Die Varianz von Woche zu Woche ist beim Streaming deutlich höher.

Über die gesamte Saison gesehen, lässt sich mit ein bisschen Glück allerdings auch mit Streaming Tight Ends eine Top 5 Platzierung auf der Tight End Position realisieren.

 

Team Defense

Die Team Defense ist ein perfekter Streaming Kandidat. Es kommt selten vor, dass jemand eine Defense als Ersatz auf der Bank hat. Deshalb ist der Defense Pool auf dem Waiver Wire groß. Außerdem ist die Leistung der Defense von Woche zu Woche sehr unterschiedlich. Die Punkte für Team Defense setzt sich aus verschiedenen Faktoren zusammen: zugelassene Punkte, Sacks, Safetey, Turnover und Touchdowns.

Für die Wahl eines Streamers gibt es verschiedene Ansätze:

1. Die meisten Punkte bekommt die Defense für Touchdowns und Turnover. Allerdings sind diese auch am schwierigsten vorherzusagen. Im Schnitt machten NFL Teams 2020 2 TDs und 9,7 Turnover. Das sind 0,6 Turnover und 0,125 TDs pro Spiel. Es besteht also die Gefahr mit der gewählten Defense keine Turnover zu bekommen. Die Upside ist dafür aber deutlich größer. Macht die Defense einen Sack mit Fumble Recovery und einem Touchdown, dann sind das bereits 9 Punkte für eine Aktion. Die beste Defense 2020 machte 10,3 Punkte pro Spiel. Eine Defense benötigt Turnover, um einen Unterschied für deine Woche machen zu können. Wir suchen in diesem Fall also nach einer Defense, die gegen einen Quarterback spielt, der regelmäßig Turnover produziert.

2. Die größte Korrelation für Defense besteht zwischen Fantasy Punkten und zugelassenen Punkten. Sie ist deutlich höher als die Korrelation zwischen Fantasy Punkten und Interceptions oder Touchdowns. Die eher sichere Variante, mit etwas weniger Upside, ist also die Wahl einer Defense, die in einem Spiel mit wenig vorhergesagten Punkten ist. Durch die Punktelinien lässt sich diese Variante etwas besser vorhersagen. Wir suchen eine Defense, die wenig Punkte zulässt und gleichzeitig eine weniger effiziente Offense.

3. Zwischen Sacks und Fantasy Punkten besteht ebenfalls eine starke Korrelation. Da es nur einen Punkt pro Sack gibt, ist die Upside auch hier etwas geringer. Allerdings lassen sich auch Sacks deutlich besser vorhersagen als Turnover. Wir suchen in diesem Fall nach einer Defense mit einer starken D-Line, die oft zum Quarterback kommt. Diese sollte ein Matchup gegen eine schwache O-line haben.

Im Idealfall kommen alle drei Szenarien zusammen und deine Defense hat eine Top Woche. Auch schwächere Defenses können im passenden Matchup abliefern.

Trotzdem gibt es jedes Jahr einige Top Defenses, die regelmäßig gute Wochen haben. Es ist allerdings schwer, bereits vor der Saison zu sagen, welche Defenses es sein werden. Es lohnt sich deshalb nicht, früh eine Defense zu draften. Solltest du aber im Laufe deines Streaming Prozesses eine Defense bekommen, die einen Sprung nach vorne gemacht hat und regelmäßig abliefert, dann solltest du diese Defense halten. Es macht Sinn die Defense zu streamen, aber es gibt jedes Jahr ein paar Defenses, die einen Unterschied machen. Also streame nicht auf Teufel komm raus, sondern nimm das Geschenk an, wenn du im Laufe der Saison eine Top Defense findest.

 

Kicker

Kicker sind vielen ein Dorn im Auge, da sie schwer vorherzusagen sind. Kicker sind sehr abhängig vom Spielverlauf. Liegt ihr Team deutlich hinten und benötigt Touchdowns, dann werden keine Fieldgoals mehr geschossen. Außerdem kann es sein, dass nach einem Touchdown  die 2-pt Conversion probiert wird. Mit etwas Pech hat dein Kicker also keine Möglichkeit mehr in diesem Spiel zu punkten.

Gleichzeitig kannst du dich für die Leistung der Kicker nicht zwingend anhand der vorhergesagten Punkte für das NFL Spiel orientieren. Da es für Extra-Punkte nur einen Punkt gibt und für Fieldgoals mindestens 3, ist die Korrelation zwischen erzieltem Fieldgoal und Fantasy Punkten deutlich größer als bei Extra-Punkten.

Ich möchte das anhand eines Beispiels verdeutlichen:

Das Spiel geht 35:27 aus. Team 1 macht 5 Touchdowns mit jeweils einem Extra-Punkt -> Der Kicker erzielt 5 Fantasy Punkte.

Das Spiel geht 6:3 aus. Team 1 erzielt zwei Fieldgoals unter 50 Yards -> Der Kicker erzielt 6 Fantasy Punkte.

Ziel ist es also einen Kicker zu finden, der möglichst viele Gelegenheiten hat, ein Fieldgoal zu erzielen. Anhand welcher Faktoren könntest du einen geeigneten Kicker finden?

Das wichtigste ist, einen Kicker zu finden, dessen Team in dieser Woche Favorit ist, um die Wahrscheinlichkeit für das zu Beginn beschriebene Szenario so klein wie möglich zu halten. Gleichzeitig erhöht es die Wahrscheinlichkeit, dass das Team gegen Ende nicht zwingend Touchdowns benötigt und bereitwilliger einen Fieldgoal Versuch durchführt.

Ein weiterer guter Ansatz ist, Kicker zu nehmen, die in einem Team mit einer schwachen Red Zone Offense spielen. Die Offense bewegt den Ball zwar gut, aber hat dann Probleme den Ball in die Endzone zu bekommen. Daraus folgen viele Fieldgoal Versuche.

Gleichzeitig kannst du auch Kicker nehmen, die gegen eine Defense antreten, die viele Yards, aber wenige Touchdowns zulässt. Natürlich hilft an dieser Stelle auch ein Blick auf die Matchup Rankings der diversen Fantasy Seiten. Ist eine Defense in den hinteren Rängen gegen Kicker, dann spricht das dafür, dass sie viele Fieldgoal Versuche zulassen.

Ähnlich wie bei den Quarterbacks solltest du bei Kickern auf das Wetter achten. Wind, Regen und Schnee erschweren die Bedingungen deutlich und im Extremfall gibt es Spiele, in denen die Kicker nicht zum Einsatz kommen. Spielt dein Kicker in einem Dome, dann ist das bereits ein erster Vorteil, da hier längere Field Goals möglich sind.

Zu guter Letzt musst du bei der Wahl eines Kicker Streaming Kandidaten noch etwas beachten. Coaches haben einen Einfluss auf die Leistung deines Kickers. Es gibt konservative Coaches, die immer lieber das Field Goal nehmen und es gibt risikoreiche Coaches, die regelmäßig vierte Versuche ausspielen. Du solltest also nicht blind einen Kicker mit einem guten Matchup nehmen, sondern gleichzeitig berücksichtigen, ob das Team den Kicker auch regelmäßig Field Goals schießen lässt. Da die Leistungen von Kickern von Woche zu Woche sehr unterschiedlich sind, macht es auf jeden Fall Sinn Kicker zu streamen und nicht früh zu draften.

 

Fazit

Jede der angesprochenen Positionen lässt sich streamen. Je nachdem welche Position du streamen willst, muss du andere Faktoren berücksichtigen. Du solltest aus diesem Artikel auf jeden Fall mitnehmen, dass es die Möglichkeit gibt verschiedene Positionen zu streamen. Mit diesem Wissen im Hinterkopf, lässt sich die Flexibilität in deinem Draft erhöhen. Zum Beispiel kannst du die Late-Round QB Strategie anwenden und dabei einen Quarterback mit viel Upside und Risiko nehmen. Sollte der Quarterback nicht wie erhofft funktionieren, dann hast du die Möglichkeit das mit Streamern aufzufangen.

Bei Defense und Kicker hast du die Möglichkeit bereits im Draft auf das Matchup in Woche 1 zu schauen und bekommst die passenden Streamer in den letzten beiden Runden. Du musst nicht für eine Defense oder einen Kicker reachen, die dir am Ende keinen Vorteil bringen.

Was du beim Streamen beachten solltest: Du musst deine Liga einschätzen. Gibt es mehrere Spieler, die auf die Streaming Strategie setzen? Habt ihr auf dem Waiver Wire ein FAAB-System? Dann macht es Sinn, sich den wichtigsten Streamer bereits eine Woche früher zu sichern. So stichst du deine Konkurrenten aus und sparst gleichzeitig FAAB. Ich hoffe ich konnte dir das Thema Streaming näherbringen. Ich wünsche dir viel Glück für die neue Saison und viel Spaß beim Streamen!

Marc 150x150 - Fantasy Football: Streaming
Marc

Egal ob Redraft oder Dynasty: Fantasy Football Verrückter | Dallas Cowboys Fan | Lieblingsspieler: Dak Prescott und Alvin Kamara