Buy or Sell?

Die Offseason ist die Trade Saison. Durch die Free Agency hat sich für einige Spieler die Situation geändert. In diesem Artikel gehe ich auf einige Spieler ein, die ich aktuell kaufen oder verkaufen würde. Dabei gilt zu beachten: Nur weil ich empfehle einen Spieler zu verkaufen, solltet ihr ihn nicht um jeden Preis loswerden! Umgekehrt solltet ihr keine utopischen Preise für meine Kaufkandidaten bezahlen. Es geht viel mehr darum Spieler unter Wert zu kaufen bzw. über Wert zu verkaufen. Hört euch einfach in eurer Liga um, wie andere Owner diese Spieler bewerten und vielleicht bekommt ihr einen guten Deal über die Bühne.

 

Embed from Getty Images

QB: Cam Newton

Newton hatte keinen schlechten Start in 2020. Gegen Miami lieferte er 25,7 Punkte und gegen die Seahawks sogar 34,58 Punkte. Gegen die Raiders enttäuschte er zwar aus Fantasy Sicht mit nur 11,18 Punkten, aber die Patriots Offense stellte 36 Punkte auf die Beine. Die Touchdowns kamen alle von Burkhead. In Summe sah die Offense in den ersten drei Wochen also gut aus. Dann kam die Covid Erkrankung von Newton und danach ging es bergab. Natürlich kann man nicht alles auf Covid schieben, aber Newton betonte mehrmals, dass es ihn beeinträchtige. Dazu kam ein schwacher Supporting Cast und so sind die Leistungen etwas zu erklären. Das Bild, dass Newton nichts mehr im Tank hat und die schwachen Leistungen ausschließlich an ihm lagen, ist meiner Meinung nach übertrieben. Doch wie sieht die Situation für ihn aktuell aus?

Newton ist der große Gewinner der Free Agency. Er musste letztes Jahr zu Damiere Byrd, Dalton Keene und Jakobi Meyers werfen. Dieses Jahr bekommt er gleich vier neue Anspielstationen: Jonnu Smith, Hunter Henry, Nelson Agholor und Kendrick Bourne. Das ist definitiv ein Upgrade und die Wahrscheinlichkeit, dass er seine 2.657 Passing Yards und 8 TDs in eine 3.300 Passing Yards und 20 TDs Gegend heben kann, ist groß. Dazu kommt das Rushing Upside von Newton. Selbst in seiner schwachen 2020 Saison gelangen ihm 12 Rushing TDs.

Newton könnte eine starke 2021 Saison liefern und sich damit auch einen Vertrag über diese Saison hinaus erarbeiten. Solang Newton Starter ist, wird er auch Fantasyrelevant sein. Es gibt viele, die nicht mehr an Cam glauben. Solltet ihr in euren Superflex Ligen die Möglichkeit haben, Cam für einen späten Second-Rounder zu bekommen, dann greift zu!

 

Embed from Getty Images

RB: Joe Mixon

Mixon war in den letzten beiden Jahren eine Enttäuschung. 2019 war die Bengals Offense katastrophal und Mixon konnte die Erwartungen nicht erfüllen. 2020 gab es ein Licht am Ende des Tunnels und dann verletzte er sich. Aus diesem Grund rutscht Mixon in Rankings und ADP ab. Zurecht?

Die Situation von Mixon hat sich durch die Free Agency nicht grundlegend verändert. Mit Riley Reiff haben sich die Bengals allerdings den starting Tackle der Minnesota Vikings gesichert. Zusätzlich besteht die Chance, dass die Bengals an Nummer 5 mit Sewell den besten Tackle im Draft nehmen. Mixon verbesserte sich 2020 in quasi allen Kategorien:

Opportunity Share: 77,1 % -> 81,5 %

Carries per Game: 17,4 -> 19,8

Targets per Game: 2,8 -> 4,3

Receiving Yards: 17,9 -> 23,0

TD-Rate: 2,6 % -> 2,9 %

Da die Bengals die O-Line verstärken und die Offense sich mit einem hoffentlich fitten Burrow weiter verbessern wird, sollte Mixon ein RB1 in 2021 sein. Er geht zwar bereits in sein fünftes NFL Jahr, aber er wird im Juli trotzdem erst 25 Jahre alt.

Mixon geht in Startups aktuell als RB 20 vom Board. Umgeben ist er dabei von Spielern wie Jacobs, Montgomery und James Robinson. Alle drei würde ich sofort für Mixon hergeben. Mixon ist für mich ein Buy Kandidat!

Embed from Getty Images

WR: D.J. Moore

Moore gelang 2019 mit 87 Catches bei 135 Targets für 1.175 Yards eine Breakout Saison. Für eine WR1 Saison reichte es nicht, da er nur 4 TDs machte. 2020 gab es vor der Saison einen großen Hype um Moore und er wurde als WR1 gedrafted. Die Erwartungen konnte er nicht erfüllen. Mit 66 Catches (118 Targets) für 1.193 Yards und 4 TDs machte er nicht den erhofften Leistungssprung. Moore wurde letztes Jahr als Top 10 WR gedraftet. Aktuell geht er in Startups als WR 13 vom Board.

Moore ist ein Gewinner der Free Agency, denn mit Curtis Samuel wandern 97 Targets nach Washington. Als Ersatz kam David Moore (nicht zu verwechseln mit D.J. Moore), der mit Sicherheit nicht alle 97 Targets für sich beanspruchen wird. Das heißt die Targets könnten wieder in die 130er Gegend steigen. Mit 1.575 Air Yards war er 2020 die Nummer 5 der Liga. Das Hauptproblem für D.J. Moore sind die Touchdowns. Mit jeweils 4 TDs in den vergangenen zwei Jahren ist er unterdurchschnittlich unterwegs. Allerdings hatte Moore auch ein Quaterback Problem. Die Panthers erzielten in 2019 17 und 2020 sogar nur 16 Passing TDs. Moore machte also in beiden Saisons knapp 25 % der Receiving TDs. Die Panthers signalisierten in der Offseason bereits eindeutig, dass sie einen neuen Quaterback suchen. Bridgewater wird nicht die Langzeitlösung sein. Die Situation für Moore könnte sich im Draft also nochmal verbessern.

Moore wird im April 24 Jahre und ist damit im selben Alter wie A.J. Brown. Brown ist natürlich in der besseren Situation und eine Stufe höher, aber die Diskrepanz zwischen WR 4 und WR 13 ist mir zu groß. Moore ist ein Top 10 Dynasty WR und aktuell ein Buy Kandidat.

Embed from Getty Images

TE: Anthony Firkser

Auf der Tight End Position gehe ich mal etwas tiefer. Firkser ist ein Name, der einigen vermutlich nicht geläufig ist. Er war ein Grund dafür, dass Jonnu Smith, nach einem starken Start in die Saison 2020, keinen Floor mehr bieten konnte. Am Ende lesen sich die Statistiken von Smith und Firkser relativ ähnlich:

Smith: 41/65 448 Yards 9 TDs

Firkser: 39/53 387 Yards 1 TD

Ab Woche 6 sahen die Statistiken so aus:

Smith: 23/38 227 Yards 4 TDs

Firkser: 30/42 318 Yards 1 TD

Smith fehlte ein Spiel in Woche 13, doch es lässt sich festhalten: Abgesehen von den TDs konnte Firkser mithalten. Damit möchte ich nicht sagen, dass Firkser der bessere Tight End ist, aber die Titans haben mit Corey Davis und Jonnu Smith 157 Targets ziehen lassen. Bisher kam nur Josh Reynolds als Verstärkung. Die Titans werden im Draft vermutlich noch einen Receiver nehmen, aber sollte Firkser der TE 1 bleiben, dann könnte er eine solide Option für Fantasy sein. Aktuell hat Firkser ein TE 34 ADP. Der Preis und das Risiko sind gering und eventuell habt ihr einen Tight End, den ihr starten könnt. Es lohnt sich, ihn als Zusatz in einen Deal zu packen. Eventuell findet ihr ihn sogar auf eurem Waiver Wire.

Embed from Getty Images

QB: Jalen Hurts

Hurts zeigte Ende 2020 sein großes Fantasy Potential. Gegen die Cardinals machte er 37,82 Fantasy Punkte. Abgesehen von diesem Spiel reichte es allerdings nie für mehr als einen Passing Touchdown. Seine Completion Rate in seinen vier Starts war: 69/133 = 51,9 %! Hurts hat einen immensen Rushing Floor und dadurch auch viel Upside. Trotzdem zeigte Hurts bereits in den letzten vier Spielen einige Fragezeichen im Passspiel.

Die Offseason führte zunächst dazu, dass Hurts zum Starter der Eagles wurde. Nach dem Wentz Trade entstand ein erster Hype um Hurts. Nun gingen die Eagles im Draft von 6 zurück auf 12. Hurts ist daher relativ sicher der Starter für 2021. Im Zuge des Trades wurde allerdings auch deutlich, dass Hurts innerhalb der Organisation nicht unumstritten ist. Die Eagles versuchten für Zach Wilson hochzutraden, aber befürchteten, dass er an 3 nicht verfügbar ist. Hurts muss sich also beweisen und es besteht die Gefahr, dass er 2022 kein Starter sein könnte. Zusätzlich bedeutet der Trade zurück, dass sie sich keinen der Top Talente (Sewell, Chase, Pitts) sichern können. Aus meiner Sicht ist das eher ein Downgrade für Hurts, denn die Eagles brauchen dringend Verstärkung in der Offense.

Versteht mich nicht falsch: Hurts ist eine sehr interessante Fantasy Option für 2021. Insbesondere in Redraft Ligen werde ich auch meine Shares haben. Trotzdem ist er in Dynasty auch mit viel Risiko verbunden. Mit Lamar Jackson haben wir einen Beweis, dass ein Rushing Quaterback, der große Schwächen im Passspiel hat, funktionieren kann. Allerdings ist Jackson in einer deutlich besseren Situation. Die Ravens haben ein Top Run Blocking und einen Coach, der Jackson genau richtig einsetzt. Hurts hat einen neuen Coach, fast kein Talent in der Oline und im Receiving Core. Dazu kommen Zweifel innerhalb der Organisation. Ich habe mir einige Rankings angeschaut und die Reichwerte von Hurts liegt zwischen QB 7 und QB 20. Dementsprechend ist Hurts für mich kein automatischer Sell. Entscheidender ist wie deine Liga ihn sieht. Sieht ihn jemand als QB 7? Dann schau, ob du einen Elite QB alá Prescott, Jackson, Wilson oder mehrere first round Picks für Hurts bekommen kannst. Sieht deine Liga ihn eher als QB 20? Dann solltest du ihn auf jeden Fall halten!

Embed from Getty Images

RB: Chase Edmonds

Kenyan Drake ist nach Las Vegas gewechselt. Damit steht Edmonds aktuell an Nummer 1 im RB Depth Chart der Cardinals. In 2019 hatte Edmonds ein Spiel als Starter und erzielte 35 PPR Punkte. Mit diesem Spiel vor Augen hoffen aktuell viele, dass Edmonds die Chance als Starter bekommt. Kingsbury sagte auch bereits, dass er Edmonds die Bell Cow Rolle zutraut. Dementsprechend groß ist der Hype um Edmonds. Sein ADP liegt aktuell bei 34 und steigt.

Edmonds ist mit 1,75 und 210 Pfund undersized für einen 3-down Back. Dazu kommt, dass hinter Edmonds mit Eno Benjamin ein 7. Runden Pick aus dem letzten Jahr bereit steht. Benjamin hat es 2020 kein einziges Mal ins Team geschafft. Aus diesem Grund werden die Cardinals auf jeden Fall noch etwas auf der RB Position machen. Ob es ein Free Agent oder ein Rookie wird, ist ungewiss. Auch die Höhe des Investments bleibt abzuwarten. Doch die Gefahr besteht, dass der Wert von Edmonds nach dem Draft deutlich niedriger sein wird, als er es aktuell ist. Hört euch in eurer Liga um, ob jemand Edmonds als Starter für 2021 sieht und wenn ihr jemanden findet, dann sichert euch einen First Rounder für Edmonds.

Embed from Getty Images

WR: Chase Claypool

Mit Claypool wird man in erster Linie sein 110 Yards und 4 TD Spiel in Verbindung bringen. Allerdings muss man bedenken, dass Diontae Johnson in diesem Spiel fehlte. Gegen Ende der Saison hatte Claypool einige Spiele mit unter 10 Punkten. Trotzdem bleiben für Claypool in erster Linie die Top Leistungen im Hinterkopf. Aus diesem Grund ist das Startup ADP der drei Receiver inzwischen nahezu identisch.

Betrachten wir nur die Spiel ab Woche 7, als Johnson wieder fit und Claypool bereits voll eingebunden war, dann ergeben sich folgende Zahlen:

Claypool: 45/85 538 Yards 5 TDs

Johnson: 73/118 776 Yards 6 TDs

JuJu: 74/100 637 Yards 6 TDs

Claypool war die Nummer 3 in dieser Offense. Da JuJu für ein weiteres Jahr zurückkommt, müssen sich die drei wieder die Targets teilen. Dazu kommt, dass Big Ben bereits letzte Saison zeigte, dass er nicht mehr so viel werfen kann. Seine Leistungen gingen gegen Ende der Saison deutlich zurück. Drei sind daher einer zu viel und Claypool ist für mich ein Verlierer der Free Agency. Ich sehe Claypool weiterhin als Nummer drei und glaube aktuell nicht an einen Leistungssprung in 2021.

Da JuJu und Johnson beide noch sehr jung sind, würde ich Claypool für beide abgeben. Er ist für mich aktuell ein Sell Kandidat.

Embed from Getty Images

TE: Irv Smith Jr.

Irv Smith erlebt aktuell einen großen Hype. Kyle Rudolph wurde entlassen und macht damit Platz für Smith. Rudolph verpasste die letzten vier Spiele der Saison und Smith lieferte in dieser Zeitspanne ein 16,3 und 23,3 Punkte Spiel. Smith geht in seine dritte Saison und wird im August 23 Jahre alt. Damit gibt es einige Argumente für ein 2021 Breakout. Aus diesem Grund wird Smith aktuell als TE 10 genommen.

Auch wenn es viele gute Argumente für Smith gibt, ist der Hype aus meiner Sicht zu groß. In den angesprochenen vier Spielen wurde auch Tyler Conklin regelmäßig eingebunden. Die Statistiken über die vier Spiele sehen so aus:

Smith: 15/20 183 Yards 3 TDs

Conklin: 15/21 168 Yards 1 TD

Ähnlich wie bei Jonnu Smith und Firkser unterscheidet sich die Produktion kaum. Auch hier möchte ich nicht sagen, dass Conklin der bessere Tight End ist. Doch wird Conklin auch nächste Saison eingebunden und Smith nicht alle Targets von Rudolph übernehmen. Selbst wenn Smith der klare Nummer 1 Tight End wäre, dann ist er immer noch die vierte Receiving Option hinter Jefferson, Thielen und Cook. Die Vikings sind ein Run First Team mit ca. 500 Passversuchen pro Jahr. Ich bezweifle, dass Smith genug Targets bekommt, um zu den Top Tight Ends vorzustoßen.

Sollte jemand in deiner Liga Smith als Top TE sehen, dann würde ich ihn abgeben.

Marc 150x150 - Dynasty Trades nach der Free Agency
Marc

Egal ob Redraft oder Dynasty: Fantasy Football Verrückter | Dallas Cowboys Fan | Lieblingsspieler: Dak Prescott und Alvin Kamara