Du hast es geschafft. Du bist in einem Startup Dynasty Draft. Dem wohl am meisten Spaß bringenden Draft im Fantasy Football. Meist mindestens 30 Runden lang schielst du auf „deine“ Guys und ob sie noch zu dir fallen. Du überlegst, ob du rauftraden sollst, um auf Nummer sicher zu gehen oder ob du dich entspannt zurücklegst, da du ja noch Plan B in der Tasche hast. Herrlich.

Mit einer Dynasty gehst du ein langjähriges Commitment ein. Bereite dich also gut vor und lies weiter. Dir steht nur dieser eine Startup Draft zur Verfügung, um dein Team zusammenzustellen. Manche Spieler werden dich sicher 6 bis 8 Jahre und darüber hinaus begleiten. Mit Trades, Waiver-Pickups und Rookie-Drafts kannst du zwar später dein Team nach wie vor voranbringen, aber den Grundstein legst du hier in deinem Startup Draft.

Du wirst beobachten, dass in Startup Drafts Manager verschiedene Strategien hinsichtlich des Erfolgszeitpunktes (win-now) oder auch Positionsbewertungen fahren. Es gibt diejenigen, die direkt Jahr 1 gewinnen möchten und auf verdiente Veteranen setzen. Du wirst die Owner sehen, die es auf Stud-Runningbacks abgesehen haben und jene, die auf die Top-Quarterbacks und Tight Ends nicht verzichten können. Es ist schlau, wenn du dir deine eigene Taktik zurecht legst. In diesem Kalkül jedoch, solltest du flexibel bleiben und nicht zu starr bei deiner eigenen Strategieverfolgung sein, denn manchmal fällt das Bord anders als du es dir ausgemalt hattest.

Im Startup geht es nicht zwingend darum, ob du kurz- oder langfristigen Erfolg haben möchtest, sondern vielmehr darum, wie du beides ermöglichen kannst.

Aber wie geht das?

Wege zum Erfolg

 

Kenne deine Liga

Mache dich mit den Rostern vertraut. Wie viele Starter benötigst du pro Position und wie viele Bankplätze stehen dir zur Verfügung? In Redraft-Ligen rosterst du in der Regel ca. 15 Spieler. In einem Dynasty Startup gilt es jedoch 25-30 Spieler zu draften. Das gibt dir die Möglichkeit Spieler mit Potenzial zu draften. Sehr wichtig ist die Anzahl der jeweiligen Starter. Eine 2-QB- oder Superflex-Liga unterscheidet sich deutlich in der Wertigkeit der Quarterbacks gegenüber 1-QB-Ligen. Ist gibt Formate, bei denen mit deutlich mehr Flex-Positionen gespielt wird. Dort bist du auch bei deiner Kaderzusammenstellung flexibler, du musst nicht zwingend top-heavy gehen.

Beispiel:

Liga 1: 11 Starter: 1 QB -1 RB-  3 WR -1 TE-  4 FLEX- 1 SPERFLEX

Liga 2: 11 Starter: 2 QB – 3 RB- 3 WR – 1 TE – 2 FLEX

In Liga 2, wo du immer 2 QBs und 3 RBs starten musst, ist es dringend ratsam diese Positionen früh im Draft zu adressieren. Im ersten Setting kommt es hingegen mehr darauf an, dass du verlässliche Punktelieferanten holst, wobei die spezifische Position weniger wichtig ist.

Informiere dich darüber hinaus dringend über das Scoring deiner Liga. Ein Non-PPR-Scoring ist zwar vom Aussterben bedroht, aber es kann für dich einen großen Unterschied ausmachen in der Auswahl deiner Spieler. Ein weiteres beliebtes Scoring-Element sind TE-Premium-Ligen, bei denen TEs i.d.R. mehr Punkte pro Reception bekommen als die anderen Positionen. Von noch größerer Durchschlagskraft sind sich unterscheidende QB-Scoring-Systeme. Es gibt Settings, die bestrafen Interceptions nicht oder kaum bei anderen wiederum gibt es 4 bis 6 Minuspunkte, was schlecht für YOLO-QBs wie Jameis Winston oder Ryan Fitzpatrick ist.

Möchtest du die letzte „Edge“ über deine Mitspieler bekommen, beobachte sie in Mock-Drafts und lerne wie sie ticken. Das bringt dir einen kleinen Vorteil in Trade-Verhandlungen und bei Picks rund um den Turn.

Kenne die Spieler

Embed from Getty Images

Deine ganze Ausrichtung und dein Erfolg hängen davon ab, dass du die richtigen Spieler pickst. Doch wer sind die richtigen Spieler? Das Ganze ist kein Lotto-Spiel, aber auch keine sichere Sache. Sammle Informationen über Spieler, schaue dir Experten-Rankings an (wir empfehlen: www.fantasy-dominator.de/rankings), mache Mock-Drafts und bilde dir dein eigenes Ranking/Board. Es gilt im Startup Draft Picks mit drastischen Wertverlusten zu vermeiden.

Insbesondere bei Trade-Verhandlungen ist es wichtig, den Wert der Spieler im Vergleich zu anderen Spielern, Startup Draft-Picks und Future-Picks zu kennen.

Jede Strategie steht und fällt mit deinem Draft-Board.

Trade Back

pktff - Dynasty - Startup Draft Strategie (Superflex)

Die obere Grafik zeigt, dass im vergangenen Jahr knapp 100 Spieler 12 Fantasy-Punkte pro Spiel erreichen konnten. Nimmt man noch eine Handvoll TEs hinzu, kommt man auf ca. 110 brauchbare Dynasty-Starter. In der Region von 8 bis 12 FPpG werden die Spieler austauschbarer. Daher versuche ich so viele Spieler wie möglich in den Top 110 zu bekommen.

First-Rounder sind naturgemäß sehr begehrt. Fast jeder Owner malt sich vor Beginn des Drafts bereits aus, wen er/sie wählen wird. Falls es dir möglich ist, versuche einige Spots herunter zu gehen und dir dadurch zusätzliche Picks zu sichern. Das macht dich zusätzlich weniger anfällig für QB- oder TE-Runs.

Trade-Szenario: Dein Team pickt an 1.04, du tradest deinen Pick gegen 1.10 und 7.10. So kannst du nicht nur dein Team aktuell stärken, in dem du zwei Starter holst, zudem kannst du auch den künftigen Wert deines Teams dadurch stärken. In der 7. Runde sind Spieler wie Chase Claypool, Cooper Kupp oder auch Courtland Sutton wahrscheinlich noch zu haben.

Insbesondere wenn du direkt gesniped wurdest oder ein neues Tier an Spielern für dich begonnen hat, solltest du versuchen hinunter zu gehen. Da dies aber ein beliebtes Prozedere ist, wird es nicht leicht sein einen Trade-Partner zu finden, insbesondere in leistungsstarken Wettbewerben.

Kaderzusammensetzung

Die Quarterbacks

QBs sind in 2-QB- oder Superflex-Ligen eine sehr einträgliche Position. Sie bringen viele Punkte und haben meist eine längere Karriere als andere Positionen. Du benötigst zwei Starter, möchtest aber im Prinzip 3 oder 4 QBs in deinem Roster haben. Idealerweise einen Stud-QB mit hohem Rushing-Floor. Letztere sind nicht mehr so rar gesät wie in vergangenen Jahren.

2019 wurden in Superflex Startup Drafts in der 1. Runde 3 Quarterbacks gezogen, 2020 waren es 4 und 2021 stehen die ADPs bei 9 QBs für die 1. Runde. Hier gibt es eine deutliche Veränderung zugunsten der QBs, was sicherlich auch mit den Enttäuschungen einiger 1st-Round-Studs wie Barkley, CMC, Elliot und Michael Thomas zu tun hat. Ich empfehle früh einen der Top-QBs zu picken, dann bist du flexibler in deiner Strategie und wirst nicht gezwungen am falschen Ende eines Runs zu picken. Weitere etwas risikovollere Strategien sind 2 QBs in den ersten 3 Runden oder vor allem Late-Round-QBs.

 

Die Running Backs

RBs sind die fragilste Position. Ihre Verweildauer in der NFL ist in der Regel geringer als auf anderen Positionen, daher spielt das Alter der Spieler eine sehr wichtige Rolle.

Ich picke in einem Startup Draft so gut wie keine RBs über 25 Jahre zu ihren ADPs. Bereits ab 26 Jahren macht es Sinn die Spieler wegzutraden, da sie mit 27/28 Jahren bereits deutlich an Juice verlieren. (Spieler in Gelb, meide ich zu ihren ADPs)

rb2 - Dynasty - Startup Draft Strategie (Superflex)
rb 279x300 - Dynasty - Startup Draft Strategie (Superflex)

Diese Grafik zeigt deutlich auf, dass die RBs sehr top-heavy sind. Schon die RB2 sind mit nur 14 Punkte im Schnitt deutlich weniger produktiv als die Elite. In den Bereichen RB3 oder RB4 wird es noch gravierender, hier performen die RBs im Schnitt nur 11.2 bzw. 8.7 Punkte.

Ein Draft-Ansatz ist die Robust Running Back Strategie, in der du dich in den ersten Runden mit den Top RBs eindeckst. Hintergrund ist, dass du Top-RB deutlich schlechter ersetzen kannst als beispielsweise Wide Receiver.

Ich persönlich tendiere zu einem Mix aus RBs und QBs in den ersten 4 bis 5 Runden.

Die Wide Receiver

WR sind mit 64 bis 90 Startern in der NFL die breiteste Positionsgruppe. Routen laufen ist eine komplexere Angelegenheit als durch Gaps bruisen. Daher brauchen viele Wide Receiver etwas länger, um in der NFL Fuß zu fassen. Bei Wide Receivern setze ich die Grenze bei 27-28 Jahren für mich an. Ältere Spieler müssen deutlich im Board fallen, dass ich sie in frühen Runden noch in Erwägung ziehen würde. Die gelbmarkierten Spieler picke ich nicht zu den aktuellen ADPs.

wr2 1 - Dynasty - Startup Draft Strategie (Superflex)
wr1 - Dynasty - Startup Draft Strategie (Superflex)

 

Der Unterschied zu den RBs fällt sofort ins Auge. Die Performances zwischen WR3 und WR5 sind nah bei einander, du wirst also auch in den späteren Runden noch startbare Spieler finden.

Junge vielversprechende Wide Receiver sind die Spieler, die du in den mittleren Runden draften solltest. Sie werden in der Regel mit einigen Jahren produktiver und gewinnen an Wert.

Die Tight Ends

TEs sind die inkonsistenteste Position bei Fantasy Football. TEs sind stark abhängig von Touchdowns, da sie meist wenig genutzt werden. Lediglich 3 Spieler haben in der vergangenen Saison mehr als 5 Bälle pro Spiel gefangen. Tight Ends können auch im Alter noch gut performen. Altersbedingt würde ich hier sicher nur Travis Kelce meiden, was aber nicht schwer ist, da er früher geht, als ich ihn locken würde.

te2 - Dynasty - Startup Draft Strategie (Superflex)
te1 - Dynasty - Startup Draft Strategie (Superflex)

Die Grafik unterstreicht, dass Tight Ends sehr toploaded sind. Außerhalb der Top 5 ist es fast egal, wen du holst. Da die Top-Performer für meine Teams meist zu alt sind, gehe ich dann in der Regel auf jüngere Tight Ends und sichere die dann mit einem, der jetzt Punkte bringt, ab. Für mich also eine Late-Round-Tight End Strategie.

Der Value Approach

Ein weiterer Ansatz beinhaltet den Wert-Gedanken deines Kaders. Du versuchst hier den Wert deines Teams zu maximieren. Hierbei gilt es Spieler, bei denen eine Value-Regression vorprogrammiert ist, zu meiden. Dieser Ansatz verträgt sich eher nicht mit einem Win-now-Gedanken. Es bedarf schon sehr viel Geschick und Glück, dass diese beiden Wege direkt zum Erfolg führen.

Wie kann man den Wert von Spielern bestimmen? In einer Redraft-Liga ist das simpler. Dort kannst du dir anhand von Projected Points (denen du natürlich trauen musst) und Positional Values ganz gut ausmalen, wer für dich beim nächsten Pick in Frage kommt. Das muss natürlich auch hier die Basis sein, jedoch spicke das Ganze mit Informationen aus der viel zitierten Glaskugel. Schaue auf das Alter der Spieler, auf die Vertragssituation, den Zustand des Teams im Allgemeinen und prüfe, wie sich Werte von Spielern in der Vergangenheit änderten.

Es ist zwar nicht die präziseste Methode, jedoch kann man anhand von Dynasty Startup ADPs eine Entwicklung erkennen, wie die Nachfrage nach den Spielern sich in diesen Drafts verändert. Wen wundert’s, es sind junge Spieler und Quarterbacks deren Wert sich steigert. Die großen Faller sind diejenigen Spieler, die die „Age-Cliff“ hinunterpurzeln. Allen voran Running Backs (T.Gurley, D.Johnson, etc.) oder alterne Star-WR (A.J.Green, A.Brown, TY Hilton, etc.). Solche Spieler versuche ich zu meiden, da ich auch nach 2 bis 3 Jahren noch etwas von meinem Fünft- oder Sechstrunden-Pick haben möchte.

In den folgenden Grafiken siehst du Beispiele für den Werteverlust (hier in ADP dargestellt) von 2019 zu 2021. Links sind fallende ADPs zu sehen, was die Wertesteigerungen verdeutlicht. Rechts sind die Werteverluste prominenter Spieler in Form von steigenden ADPs veranschaulicht.

adp riser - Dynasty - Startup Draft Strategie (Superflex)
adp faller - Dynasty - Startup Draft Strategie (Superflex)

Versucht in eurem Startup baldige Werte-Verluste von Spielern zu erkennen und diese Spieler zu meiden. Das Alter habe ich bereits angesprochen. Oft sind es aber auch super-gehypte Spieler, die gerade eine Monstersaison hingelegt haben und bei denen sich die Gegebenheiten ändern (Verletzung, neues Team, neues Teamkollegen), die an Wert verlieren.

Der Value Approach zielt auf den Gesamtwert des Teams ab, der dir jederzeit die Möglichkeit bietet, durch Trades die letzten Puzzleteile zum Erfolg bekommen zu können. Dieser Ansatz schließt ältere Studs nichts aus, wenn du sie rechtzeitig verkaufen wirst.

Fazit

 

Das alles Entscheidende in meinen Augen ist dein persönliches Draft-Board bzw. dein Ranking. Kleinere Strategien können sich im Laufe des Drafts ändern. Mit einem guten Board wirst du dennoch die richtigen Spieler picken. Mit diesem Board kannst du auch Best Player Available gehen, denn es ist dein BPA, nicht der der anderen. Dort sollten all die Faktoren, die dir wichtig sind, bereits eingepreist sein.

In den ersten Runden meines Drafts möchte ich Quarterbacks und junge Stud-RBs (21-23 Jahre) haben. Anschließend gehe ich auf die besten Wide Receiver, ohne dabei mögliche Werteverluste in den kommenden Jahren aus den Augen zu verlieren. In den mittleren Runden hole ich verlässliche Starter und Upside-Spieler, insbesondere Rookies und 2nd-Year-Player. In den späteren Runden picke ich ausschließlich nach Talent und Upside.

Wenn du flexibel bleibst und deinem Board vertraust, wirst du am Ende stolz auf deinen Kader und überzeugt sein, dass dir über Jahre niemand das Wasser reichen kann.

Aber es kommt fast immer anders…

stipes3 150x150 - Dynasty - Startup Draft Strategie (Superflex)
Stippie

Fürstenberg, BRB | First Touch: Super Bowl XXXI, Broncos vs. Packers in San Diego | 2003 in San Diego gewesen, seitdem verspüre ich starke Zuneigung zu den Chargers | Lieblingsspieler: Slayer | Themen: Dynasty, DFS, Rankings, Projections