Ein paar Worte vorab

Na, habt ihr euren Durst nach dem Draften immer noch nicht gestillt? – Dann bist du hier genau richtig!
In diesem Artikel wollen wir euch unterschiedliche Strategien für euren Best Ball Draft vorstellen. Ein paar allgemeine Hinweise für die Zusammenstellung eures Kaders sind natürlich auch dabei.
Wenn du mit Best Ball noch gar nichts anfangen kannst, dann schau doch einfach mal hier vorbei.

Dabei gehen wir von folgendem Roster aus:
1 QB – 2 RB –  3 WR – 1 TE-  1 FLEX – 10 Bench

Überblick Draftstrategien

Vermutlich habt Ihr alle schon mal von Draft-Strategien gehört.

Die weniger angewandte, aber weit aus populären Strategie, ist wohl die Zero-RB-Strategie von Shawn Siegele. Emin hat diese schonmal kurz für euch in seinem Artikel für Startup-Strategien erklärt. Der komplette Gegenentwurf zu dieser Strategie ist die Robust-RB-Strategie. Im Folgenden werden wir euch beide Strategie ebenso wie noch weitere Ansätze und allgemeine Prinzipien für euren Best Ball Draft vorstellen. Dabei ist es am Ende aber euch überlassen wie und ob ihr eine dieser Strategien ausprobieren wollt. Schließlich geht ja studieren über probieren.

Bevor wir tiefer in die Strategien eintauchen, zuerst einmal ein genauer Blick auf die allgemeine Rosterzusamenstellung. Um es einfacher zu halten, fangen wir mit den einzelnen Positionen an und gehen später darauf ein, welche Strategie Auswirkungen auf die einzelnen Positionsgruppe hat.
In den meisten Formaten muss pro Woche nur ein QB aufgestellt werden, daher ist es nicht sinnvoll vier oder gar noch mehr QBs zu draften. Trotzdem sollten drei QBs mit möglichst unterschiedlichen Bye-Weeks anvisiert werden, um optimal vorbereitet zu sein. Verletzungen können immer passieren, nur vorhersagen können wir sie leider nicht.
Gleiches lässt sich auf die TE-Position anwenden, dabei sollte leicht differenziert werden. Wenn früh für einen Top-TE ein Draftpick investiert wird, dann solltest Du insgesamt mit drei TEs aus dem Draft gehen. Solltest Du dich dagegen entscheiden früh einen TE zu draften, ist es sinnvoll in den späteren Runden TEs zu draften, bei denen Du bewusst mehr auf das Upside schaust, als auf alles andere.
Nun haben wir sechs bis sieben unserer Kaderspots schon verplant, dann bleiben uns noch 11-12 für WR und RB. Wichtig dabei ist, dasss Du immer deiner Strategie treu bleibst, ansonsten funktioniert die Strategie nicht. Wähle aus, für welche Strategie Du dich entscheidest.

Zero RB

Embed from Getty Images

 

Diese Strategie hat sich aus dem Gedanken heraus entwickelt, dass RBs eine der verletzungsanfälligsten Position im American Football spielen. Somit kommt es immer wieder zu Ausfällen. Zudem ist es eine Position, auf welcher nicht nur das Talent entscheindend ist, sondern auch oft der Trainer seine eigenen Vorlieben mit einbringt und dementsprechend spielen lässt. Somit solltest Du  nach diesem Ansatz lieber deine Premium-Ressourcen in Spieler investieren, welche wahrscheinlicher die ganze Saison spielen werden.

Den Fokus in dieser Strategie legst Du daher auf die Qualität deiner Nicht-RBs. Das bedeutet, dass Du versuchst in den ersten Runden QB/WR/TE mit deinen Picks qualitativ hochwertig zu besetzen. Dabei fokusier dich aber lieber auf zwei dieser drei Positionsgruppen und fülle dann QB oder TE später mit Value-Picks. Z.Bsp.  investierst Du in Runde 1 in den deiner Meinung nach besten TE,um dann in Runde zwei und drei mit Top-10 WR nachzulegen. Dabei kannst Du gerne die Reihenfolge variieren, je nachdem wie der Draft verläuft. Da bei dieser Strategie keiner deiner frühen Picks für RBs verwendet wird, muss im späteren Verlauf des Drafts besonders darauf dein Augenmerk liegen.

RBs, welche DU in diesem Fall immer im Blick hast, sollten in eine der folgenden Kategorien fallen: (mitgelieferte Beispiele aus der vergangenen Saison)

  • TD-Upside, weil Goalline oder Short-Yardage Back in einer guten Offense (z.B. Gus Edwards)
  • Receiving Back in geteiltem Backfield (z.B. Nyheim Hines)
  • Handcuff für ein wahres Workhorse (z.B. Mike Davis oder Tony Pollard)
  • Klarer Weg zu Production/Touches (z.B. James Robinson)

Ein Top-Receiver macht Dir zwar weniger Punkte als einer der Top-RBs, doch wird er voraussichtlich konstanter punkten. Dadurch dass er sich sein Volumen sehr viel konstanter halten wird,solange er auf dem Feld steht, bist Du in der Lage deine nicht vorhandene Qualität der RBs mit Quantität auszugleichen. Dies ist übrigens eines der Grundprinzipien in Best Ball: Qualität durch Quantität zu ersetzen. Also nimm ruhig einen RB mehr am Ende deines Draftes.

Ein möglicher Kader könnte dann so aussehen: 3 QB, 3 TE, 5 WR und 7 RB.

Robust RB/Hyper Fragile RB

Embed from Getty Images

Diese Strategie ist wohl das komplette Gegenteil der Zero RB Strategie. Hier ist es das Ziel früh im Draft RBs zu picken, welche klare Rolle in ihren Teams haben und den Großteil aller RB-Touches erhalten. Diese Strategie beruht auf der Tatsache, dass es ohne RBs nicht möglich ist eine Liga zu gewinnen, ohne RBs, die einen großen Return-of-Invest liefern, ist auch der bestausgeführteste Zero RB Draft nicht in der Lage eine Liga zu gewinnen.

Ein weiterer Grundgedanke dieser Strategie ist es, dass der Punkteunterschied zwischen einem RB1 zu einem RB2 oder RB3 viel größer ist als der Unterschied zwischen einem WR1 und einem WR2 oder WR3.

 

Bei Robust RB, sollte der Fokus in mindestens den ersten 3 Runden auf RB liegen und durch 2 Middle Round Value RBs ergänzt werden.Dabei ist die Anzahl der TE und WR abhängig vom vorhandenen Value in den späteren Runden.

Ein möglicher Kader könnte dann so aussehen: 3 QB, 3-4TE, 5RB und 6-7 WR. 

 

Allgemeine Tipps für deinen Best Ball Draft

Handcuffing
Dieses Prinzip beschreibt das Auswählen eines Spielers, welcher der Backup eines Elite-Workhorse ist. Spieler wie Mike Davis oder Tony Pollard, welche beim Ausfall des eigentlichen RBs die Rolle übernehmen und mit einer geringen ADP einen hohen ROI mit sich bringen.
Beim Handcuffing geht es gar nicht nur darum die Backups seiner eigenen Spieler zu draften sondern mit einem späten Pick einen Spieler mit hohem Upside zu bekommen.

Stacking
Dabei ist es die Intention mehrere Spieler aus einer guten Offense gleichzeitig im Team zu haben. Da die Leistungen der Spieler miteinander korrelieren ergibt es Sinn nicht nur Travis Kelce oder Tyreek Hill im Team zu haben, sondern dazu dann auch Patrick Mahomes zu nehmen. Die Beteiligung an dem Erfolg des offensiven Erfolgs wird dadurch erhöht. Natürlich ist ein Kelce, Hill, Mahomes Stack ADP-technisch sehr kostspielig, doch lohnt es sich auch nach solchen Value-Stacks Ausschau zu halten. Der Plan ist den QB, mit einem oder mehreren Receiving-Options des Teams zu stacken. Einen RB des gleichen Teams zusätzlich zu stacken ist meist nicht ratsam, da beide Positionen nicht direkt voneinander profitieren. Nur bei einem RB, der auch im Passspiel eingebunden wird, würde ein Stacking größeren Sinn machen.

 

Zum Abschluss

Diese kleine Einführung ist nicht als strikte Anleitung zu verstehen und ist keine Garantie für den Erfolg, doch wird es euer Verständnis schärfen und gibt euch bessere Chancen.
Des Weiteren seid flexibel in euren Drafts, wenn ihr an 1.01 seid und Robust RB gehen wollt, doch gehen vor eurem nächsten Pick 20 weitere RBs, passt eure Strategie an und investiert vielleicht ab da an in Premium TE und WR. Versucht aber trotzdem immer eure Rosterconstruction im Blick zu halten und nicht nur das schöne Value zu picken. Vergesst nicht: Es kann nur eine begrenzte Anzahl an Spielern jede Woche aufgestellt werden. Alles was auf der Bank bleiben muss, bringt keine Punkte.

Viel Erfolg euch in allen anstehenden Drafts und kommt bei Fragen gerne auf uns zu!

 

IMG 20210226 WA0020 150x150 - Best Ball Draftstrategien
Tobi

Braunschweig/ Lüneburg | Seattle Seahawks Fan seit der Onside Kick Recovery gegen die Packers 2014 | DFS und Dynasty